Dienstag, 14. Juli 2020

Verbote, aber ...

Bis mindestens Ende Juli sind alle Kirchweihfeste (πανηγύρι) untersagt. 

In Anbetracht wieder steigender Fallzahlen von Corona-Infektionen werden weitere Maßnahmen diskutiert.

Dagegen dürfen demnächst Touristen aus Ländern mit den höchsten Infektionszahlen einreisen. Schweden, Engländer und Amerikaner. Das verstehe wer will.

Langsam aber sicher wird alles etwas absurd. Wie ich schon schrieb, kümmert sich fast keiner mehr um die einfachsten Regeln, aber in einem Autohaus, wo wir bei 35°C eine Stunde warteten bis die Inspektion von einem unserer Autos durchgeführt war, durften wir kein Trinkwasser aus dem Spender entnehmen. Dies sei derzeit verboten, sagte man uns.

Montag, 13. Juli 2020

Monokultur

Image by Peggy und Marco Lachmann-Anke from Pixabay
Da hält jemand den Spiegel vor. In einem Artikel der Rodiaki sagt der Autor, was mir schon lange im Kopf herum geht.

Auf den Punkt gebracht hat hier jahrzehntelang wirklich fast jeder nach dem schnellen Geld im Tourismus gegriffen. Ich erinnere mich noch an die 80ziger und 90ziger Jahre. Da haben viele in der Gastronomie Geld gescheffelt bis zum Erbrechen. Und es ebenso wieder auf den Kopf gehauen.
Nachhaltige Lebensplanung, die einem 12 Monate im Jahr ein Auskommen sichert, Fehlanzeige. Warum sich täglich auf dem Acker, in der Fabrik, auf dem Bau abschuften, oder auch täglich ins Büro gehen, wenn man mit 6 Monaten Arbeit und 6 Monaten Arbeitslosengeld gut über die Runden kommt. Ja sich Haus, Autos und alle Annehmlichkeiten leisten kann.

Wie schnell so eine Monokultur der Beschäftigung ins Wanken gerät, kann man jetzt sehen. Und es muss nicht mal eine Pandemie sein, ein Vulkanausbruch, der den Luftverkehr zum erliegen bringt, reicht auch schon. Und es gibt noch viele weitere Störfaktoren, die das fragile Gerüst der Tourismusindustrie zum Einsturz bringen können.

Hätte der Staat hier gegensteuern müssen? Sicher. Aber es war kein Dekret, dass jeder dem schnellen Geld hinterher läuft. Es war die Entscheidung jedes Enzelnen. Jetzt nur nach dem Staat (den man sonst so gut wie möglich boykottiert) zu rufen bringt es nicht. Denn jeder ist letztendlich seines eigenen Glückes Schmied.

Dennoch haben die meisten den Knall der Pandemie, der noch auf unabsehbare Zeit nachhallen wird, nicht wahrgenommen. Ich habe noch keinen gehört, der bzgl. seines Jobs etwas ändern will. Irgendwie werden wir die Durststrecke mit dem Geld von Oma, Opa oder vielleicht dem Staat schon überbrücken. Während der Finanzkrise hat es ja auch geklappt.

Na dann viel Spaß bis zum nächsten Knall.

Freitag, 10. Juli 2020

Weitere Lockerungen

Das Limit von 6 Personen pro Tisch in Restaurants wird aufgehoben. Die Abstandsregeln zwischen den Tischen und die maximale Anzahl der Gäste im Restaurant bleiben bestehen.

Ebenso wird die Maskenpflicht für Kunden in Einkaufszentren aufgehoben. Das Personal muss weiter Masken tragen.

Montag, 6. Juli 2020

Erdbeben und Tiere

In einem Artikel im Netz las ich, dass Tiere scheinbar "einen sechsten Sinn" für Erdbeben haben.

Beim den letzten Beben - eines am Abend und ein Nachbeben am Morgen, beide nur leicht zu spüren - war es schon seltsam.

Am Morgen nach dem ersten Beben fand ich 3 tote Ratten ums Haus. Gekillt natürlich von unseren Katzen. Lange vorher und nach dem Beben war keine tote Ratte zu finden. Kamen die Ratten wegen dem Beben aus "ihren Löchern"?

Beim Nachbeben am Morgen, das kaum zu spüren war, schoss eine Katze vom Erdgeschoss nach oben und verkroch sich unterm Bett.

Zufall?

Mittwoch, 1. Juli 2020

PLF für die Einreise in Griechenland obligatorisch

PLF heißt Passenger Locator Form. Diese ist 48 Stunden vor der Einreise online hier (https://travel.gov.gr/#/) auszufüllen. Dies ist unabhängig mit welchem Verkehrsmittel man in Griechenland ankommt.

Nach erfolgreichem Ausfüllen des Formulars erhält man einen QR-Code auf das Handy oder per Email, den man bei Ankunft am Flughafen vorzeigen muss.

Jetzt gibt es den auch noch


Media Markt hat eine Filiale auf Rhodos eröffnet. Wo? Neben dem Supermarkt Sklavenidis auf der Rodou-Lindou.

Dienstag, 30. Juni 2020

Hochsommer und sonst?

Jetzt ist er da, der Hochsommer. Kleine Hitzewelle für ein paar Tage, so heißt es. Na ja, ob es jetzt, wie die letzten Tage 34°C oder wie heute im Moment 37°C hat, ist schon egal. Bei sehr trockener Luft ist es absolut erträglich. Für mich.
Im Haus haben wir schon vorm Sommer eine zweite Klimaanlage installieren lassen. Die ist eingestellt auf 27°C. Wenn man von draußen kommt, empfindet man dies innen wie einen Eiskeller.

Morgen sollen die ersten Touristen kommen. Bin mal gespannt wie viele Maschinen tatsächlich aus dem Ausland landen. In den derzeit völlig verwaisten Touristenhochburgen werden die paar Leute nicht auffallen.
Welche Hotels überhaupt öffnen werden, entzieht sich meiner Kenntnis. Da hält man sich in den Medien ziemlich bedeckt. Mir bekannt ist nur, dass die Mitsis-Group vorläufig nur das "Alila" in Faliraki öffnet. Aber ohne Gewähr!

Morgen gehen wir mit Freunden noch mal entspannt essen, dann sehen wir weiter.

Montag, 29. Juni 2020

Ein Erdbeben der Stärke 5,4 erschütterte Rhodos

Gestern um 20:43 Uhr kam es 30 km nordöstlich von Rhodos Stadt entfernt zu einem Beben der Stärke 5,4. Schäden sind keine bekannt.

"Erschüttert" ist vielleicht etwas zu dramatisch ausgedrückt. In Afandou spürte ich ein leichtes vibrieren, dann 2 schwache Schwingungen, Ende. Dauer vielleicht 4 Sekunden. Meine Frau bemerkte nichts.

Update 07:15 Uhr:

2 Minuten nach Absetzen dieser Meldung hat es wieder merklich gewackelt. Diesmal mit 4,8 in der gleichen Gegend. 



Der Präsident des Erdbebenschutzes in Griechenland äußerte nach dem gestrigen Beben "Das heutige Beben gibt Anlass zur Sorge, aber im Moment beobachten wir die Entwicklungen." Sonst liegt die Ausdrucksweise eher bei Beschwichtigungen.

Samstag, 27. Juni 2020

Elefantenfuß blüht

Nach dem Winter sah der Elefantenfuß (oder Ponytail Palm oder lat. Beaucarnea recurvata) gar nicht gut aus. Viele gelbe Blätter mit braunen Spitzen. Eindeutiges Zeichen für zu viel Wasser. Mittlerweile habe ich diese Blätter ziemlich ausgedünnt, aber es hängen immer noch genug dran.

Was macht er jetzt? Er blüht. Die Pflanze ist zwar für ihr langsames Wachstum bekannt, die Blüten schiebt sie aber in einer unglaublichen Geschwindigkeit heraus.

So sahen sie noch vor 4 Tagen aus.



So heute.







Die eigentlichen Blüten kommen aber erst noch.

Freitag, 26. Juni 2020

Der gordische Knoten

Wenn ich mich mit Bekannten (Tavernenbetreiber, Tourismusangestellten ...) unterhalte, herrscht überall der gleiche Tenor.
"Wir brauchen Touristen, wir brauchen Arbeit, wir brauchen Geld zum Überleben." Danach kommt sofort das große "aber". "Wenn die Touristen kommen, werden sie Corona mitbringen, schauen wir mal in 50 Tagen, wie es dann aussieht. Dann werden wir mehr als nur die bis dato 4 Fälle auf Rhodos haben." Vor Letzterem haben alle Angst. Ich habe den Eindruck, mehr Angst als vor wirtschaftlichen Problemen. Wie soll man diesen gordischen Knoten lösen?

Wenn ich mir dann anschaue, wie es mittlerweile mit den Abstandsregeln und der Maskenempfehlung gehandhabt wird, kann einem nur Angst und Bange werden. Zwar halten sich die Angestellten in Geschäften meist an die Vorschriften, aber die Kunden denken überhaupt nicht mehr an Corona. Da rückt man sich gegenseitig auf 20 cm auf den Pelz. In der Öffentlichkeit herrscht "Business as usual."
In den Tavernen, in denen wir bisher waren, wird sich allerdings peinlich genau an die Regeln gehalten. Alle haben die Tische auf Abstand gestellt und somit meist 50 % ihrer Plätze verloren. Alle, die bedienen, tragen Masken. Nur was nützt es, wenn die Gäste nicht mitspielen. Letzten Sonntag gab es in einer Taverne eine längere Diskussion zwischen 12 griechischen Gästen und dem Wirt, weil sich alle an einen Tisch setzen wollten. Es sind nun mal nur 6 Personen am Tisch erlaubt, außer sie kommen aus dem gleichen Haushalt, was bei 11 Männern und einer Frau wohl eher nicht anzunehmen war. Der Wirt setzte sich durch und die Gäste nahmen an 2 Tischen Platz.

Mal sehen. So direkt überrollt von Touristen wird Rhodos wohl nicht so schnell werden. In der ersten Juliwoche sollen gerade mal 1.000 Personen ankommen.

Mittwoch, 17. Juni 2020

Man gönnt sich ja sonst nichts

Wenn in diesen Zeiten schon die die zwischenmenschlichen Beziehungen, der Spaß mit Freunden, das Ausgehen zu kurz kommen, dann lassen wir uns es zu Hause gut gehen.

Schon lange suche ich nach einem Metzger, der neben den üblichen, griechischen Fleischbrocken auch was anderes hat. Z. B. "Ribey-Steaks". Mein Metzger schüttelt immer nur den Kopf und weiß nicht von was ich rede.

Schon letztes Jahr habe ich diese Metzgerei im Netz entdeckt. Heute waren wir da.

Ribey aus dem Dry Ager!

Aus den 1,2 kg schnitt ich 4 Steaks, die demnächst auf den Grill kommen.








Getränke:

Nach fast 40 Jahren leidenschaftlichem Ouzo-Konsum, kann ich das Zeug mittlerweile fast nicht mal mehr riechen. Souma ist OK, wird aber meist nur mehr auswärts getrunken.
Gin Tonic ist mittlerweile mein Lieblingsgetränk. Leider wurde in der letzten Zeit das Angebot an verschiedenen Gin Sorten in den Supermärkten immer weniger. Auch hier habe ich dank Internet einen Laden gefunden, der eine sagenhafte Auswahl an Spirituosen hat.

Mein letzter Einkauf. Ein paar andere Brände stehen schon auf der Einkaufsliste fürs nächste Mal.





Dies ist keine Werbung für die Geschäfte, sie wissen gar nicht, dass ich sie im Internet erwähne, aber vielleicht ein Tipp, falls jemand ähnliches sucht.

Montag, 15. Juni 2020

Flüge Rhodos

Ich frage mich, warum "FlightStats" die ganze Zeit Flüge nach und von Rhodos anzeigt, die definitiv nicht stattfinden. In welcher Zeit leben die datenmäßig?

Sprich, das was hier bei "Flughafen Rhodos / Ankünfte - Abflüge" angezeigt wird, entspricht absolut nicht der Realität.

Sonntag, 14. Juni 2020

Kolymbia heute

Noch gehen wir aus; wie gesagt. Hier der Strand vor den großen Hotels.
Ganz gut bevölkert. Natürlich nur von Einheimischen.

Wir waren im "Limanaki". Haben dort wieder sehr gut gegessen. Alles was das Meer hergibt. Zur griechischen Essenszeit war das Restaurant sehr gut besucht. Aufgetischt wurde überall üppig.



Die Tage werde ich nochmal die Eucalyptus-Allee runter fahren und ein Video drehen. Die Freunde von Kolymbia werden erschrecken. Dass da in 2, 3 Wochen irgendetwas aufmacht, halte ich für ein Gerücht.
Die Bäume der ganzen Allee sind zu Streichhölzern geschnitten. Ich habe da zwar schon Fotos in der Presse gesehen und gelesen, warum man die Bäume so verunstaltet hat, aber wenn man es selbst sieht, meint man daneben wäre eine Bombe hochgegangen.

Mittwoch, 10. Juni 2020

Was kommt da?

Es sieht nicht gut aus. Wirtschaftlich liegt die Insel zwar noch nicht ganz am Boden, denn Reserven sind sowohl im privaten Sektor als bei Unternehmen noch vorhanden, wie sich dieses Jahr weiterentwickelt steht allerdings in den Sternen.
Das Positive, coronamäßig leben wir (noch) auf der "Insel der Glücksseligen". 4 Fälle im April, die längst genesen sind. Und das bei ca. 120.000 Einwohnern.

Ab 1. Juli wird nach dem Lockdown wieder für den Tourismus geöffnet. Es heißt, alle freuen sich. Wirklich alle?

Charter aus aller Herrenländer werden kommen. Wer da denkt, es werden keine neuen Corona-Fälle eingeschleppt, kann nur naiv sein. Und es werden nicht nur Touristen betroffen sein, die man dann bemüht sein wird zu isolieren, nein die Touristen werden auch die Einheimischen anstecken. In erster Linie diejenigen die unmittelbar mit Touristen in Kontakt kommen. Vom Hotelpersonal bis zum Autoverleiher, vom Tavernenwirt bis zum Taxifahrer ... Nicht zu vergessen die ganzen Idioten, ob Einheimische oder Touristen, die zusammen wieder Party machen müssen, als wäre Corona schon Geschichte.
Sie alle werden ihre Familien und Freunde anstecken und wir haben fröhlich das, was mit dem Lockdown vermieden worden ist.

Somit freut sich sicher nicht jeder über jeden Touristen, der auf die Insel kommt. Denn, man möchte es nicht glauben, nicht alle verdienen ihr Geld hier unmittelbar oder mittelbar im Tourismus. Weiter gibt es Rentner und Minderjährige und noch viele andere Menschen, die sich der Gefahr einer Ansteckung, obgleich den wirtschaftlichen Interessen, beugen müssen.

Ich weiß, es ist eine Gratwanderung zwischen Wahrung der Volksgesundheit oder Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten, Pleiten im Hotel- und Geschäftswesen und einem erneuten Niedergang der Wirtschaft. Eine Patentlösung wie man es gestalten könnte um beiden Belangen Rechnung zu tragen, kann ich leider auch nicht nennen.

Für uns privat kann ich nur sagen, wir freuen uns nicht über Massen von Touristen und werden ab Juli bis Ende der Saison unseren eigenen Lockdown fahren. D. h. die nächsten 3 Wochen werden wir noch unsere Stammtavernen besuchen, danach ist Kontakt nach außen wieder nur mehr auf Einkäufe fürs leibliche Wohl oder andere wichtige Dinge beschränkt.
Ausflüge werden mit Picknickkoffer und der Kühltasche in einsame Gegenden erfolgen.
Freunde, die u. U. kommen und nur die üblichen 2 Wochen hier bleiben, haben wir schon vorgewarnt, dass wir uns sehr wahrscheinlich nicht sehen, denn 2 Wochen sind die maximale Inkubationszeit von Corona. Teilresidente, die erst jetzt wegen den Quarantäneregeln und in Ermangelung an Flügen, kommen, werden wir erst treffen, wenn sie 2 Wochen gesund auf der Insel sind.

Kein einfaches Jahr. 2021 sehe ich im Moment nicht anders.

Sonntag, 7. Juni 2020

Strandbars dürfen wieder fast normal arbeiten

Ab 6. Juni ist es in Strandbars wieder erlaubt Alkohol auszuschenken und selbst zubereitete Speisen anzubieten. Musik darf ebenfalls wieder gespielt werden. Die Abstandsregeln müssen natürlich weiterhin eingehalten werden.

Samstag, 6. Juni 2020

Ein Ausflug - irgendwie trostlos

Nach Monaten wagten wir mal wieder einen Ausflug zu einer Taverne. Unser Weg führte uns nach Embona ins "Embona View". Natürlich nicht ohne vorher telefonisch anzufragen, ob Kiriakos überhaupt geöffnet hat. Er hat. Nur ohne Gäste, außer am Sonntag ein paar Einheimische.

Die Fahrt nach Embona war sehr entspannt. Ab Kolymbia hin und zurück weder ein Auto vor mir noch hinter mir. Gegenverkehr so gut wie nicht vorhanden.
Auf der Strecke blüht es links und rechts ohne Ende und alles ist grün. Kein Wunder, der letzte Regentag war am Montag. Seltsamerweise war es heute in den Bergen um 3°C wärmer (27°C) als unten in Afandou.

In den Dörfern, ob Platania oder Apollona ..., sieht es trostlos aus. So wenige Menschen auf der Straße (eigentlich gar keine) habe ich noch nicht mal in den Wintermonaten gesehen. Jeder Euro wird scheinbar gespart, weil man nicht weiß, wie es in der vielleicht kurzen Touristensaison laufen wird und von was man dann im nächsten Winter leben soll.


Im "Embona View" wurden wir herzlich empfangen. Gesprächsthema natürlich Corona und die wirtschaftlichen Folgen.

















Trotzdem, dass wir die einzigen Gäste waren, kam einiges auf den Tisch.







Mal was anderes. Eine Kartoffel gefüllt mit Tomate, Bakon, Pilzen und Käse.


Omelette mit wildem Spargel.


Montag, 1. Juni 2020

Na ja ... das Wetter

Schon lustig 1. Juni (kαλό μήνα και kαλό καλοκαίρι - eigentlich). Ich schalte am Morgen wieder auf lange Hose und Socken um. Den Kaffee um 8 Uhr werde ich im Wintergarten wieder mit Jacke genießen, während der Regen leise aufs Dach trommelt. Bei 16°C, grau in grau bis schwarz.
Gut, dann geht die Corona-Beschäftigungs-Therapie heute mit Arbeiten innen weiter.

Seit der kleinen Hitzewelle sei die Wassertemperatur um fast 5 Grad gefallen, heißt es in der Zeitung. Meteorologen schätzen, dass diese Veränderung angesichts der kurzen Zeit, in der sie statt fand, eine der größten in den letzten 20 Jahren ist.
Mir egal. Habe vor Jahren auf Anraten meines Docs abgeschwommen.

Sonntag, 31. Mai 2020

Das Wort zum Wetter

Von der kurzen Hitzewelle schrieb ich. Danach bis jetzt ... Na ja, ich würde sagen, Anfang November. Zuerst kam starker Wind, der tagelang anhielt. Dazu sank die Tagestemperatur auf maximal 25°C. Nachts hatten wir die letzten Tage 15 - 17°C. Für die Jahreszeit schläft man da ohne Klimaanlage hervorragend.

Heute ganztägig bewölkt. Gegen 15 Uhr etwas Regen, der für nichts gut war, außer den vom Wind verteiltem Staub zu verklumpen und für 19°C am Nachmittag zu sorgen.

Ich hoffe nicht, dass ich im Juni die neue, zweite Klimaanlage im Erdgeschoss noch zum Heizen brauche. 😉 Eigentlich ließen wir sie einbauen, weil alle von einem furchtbar heißen Sommer 2020 sprechen.

Samstag, 30. Mai 2020

29 Länder werden ab 15. Juni für den Tourismus freigegeben

Diese sind:

Albanien, Australien, Österreich, Nordmakedonien, Bulgarien, Deutschland, Dänemark, Schweiz, Estland, Japan, Israel, China, Kroatien, Zypern, Lettland, Libanon, Litauen, Malta, Montenegro, Rumänien, Neuseeland, Norwegen, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Finnland, Ungarn.

Für genannte Länder einfällt ab 15. Juni die 14-tägige Quarantänepflicht. Für alle anderen Länder besteht sie weiter.

Die Einreise nach Griechenland erfolgt allerdings ab 15. Juni nur über die Flughäfen Athen und Thessaloniki. Ab 1. Juli werden weitere Flughäfen des Landes für Direktflüge freigegeben.

Donnerstag, 28. Mai 2020

Heute



Bei dem Ausblick kann man auch mal 45 Minuten im Auto warten, bis seine Frau vom Arzt zurück kommt.

Baubeginn der Makkara-Brücke im Juni


Die Tage wird der Vertrag zwischen der Region Südägäis mit dem Auftragnehmer unterzeichnet. Im Juni beginnt dann der Bau der neuen Brücke und der provisorischen Straße parallel zur Brücke. Die Bauzeit des Projekts soll 9 Monate betragen.

Montag, 18. Mai 2020

Der Alltag mit den "Schutzmaßnahmen" und die Realität

Wahrscheinlich ist es in Deutschland nicht anders als hier. Die Schutzmaßnahmen sind gelockert und es herrscht "Business as usual".

Heute beim deutschen Discounter. Desinfektionsmittel am Eingang, Fehlanzeige oder gut versteckt. Desinfiziert wird nichts. Keine Griffe der Einkaufswagen, nichts. Masken trägt so gut wie keiner. Nicht mal das Personal. Als wir das sahen, haben wir uns bei 38°C im Schatten auch keinen Lappen vors Gesicht gehängt. Da, wie hinlänglich bekannt ist, Masken nur vor dem Verbreiten von Tröpfchen und Aerosolen infizierter Personen schützen und nicht den Träger einer Maske, wenn alle anderen keine tragen.
Damit keine Beschwerden kommen, wir kommen innerhalb einer Inkubationszeit nicht mit anderen Personen in Kontakt, können also davon ausgehen, dass wir keinen anstecken.

Zurück zum Discounter. Immerhin sind bei den Kassen Plexiglaswände zwischen Kunde und Kassiererin. Wie hingegen die Anzahl der Kunden beschränkt wird, war nicht ersichtlich. Da geben sich die einheimischen Supermarktketten schon mehr Mühe die Vorgaben einzuhalten.

2 Meter Abstand unter den Kunden zu halten ist - m. E. ganz gleich wo und in welchem Supermarkt, Baumarkt, Kaufhaus udgl. - nicht möglich. Außer jeder würde sich mit seinem Umfeld im Radius von 10 Metern einigen, wer welchen Gang in welcher Richtung zuerst begeht oder wer von 2 plus x Interessenten zuerst ins Regal, die Kühltruhe ... fassen darf, um dann natürlich eine geordnete Schlange zu bilden. Wieder mit 2 Meter Abstand. Slapstick pur und der Einkauf würde Stunden dauern.

Wir machten heute noch den Fehler beim Discounter auf der Küstenstraße einzukaufen, der bekanntlich unweit von diesem elenden Zigeunerlager liegt. Bei Ankunft stritt sich schon ein Sicherheitsmann auf dem Parkplatz mit einer Zigeunerin. "Sie soll auf die Straße verschwinden und nicht hier zum Betteln herumlungern." Als wir unseren Einkauf im Auto verstauten, das Übliche. Eine Horde von Kindern bis Halbwüchsige belagern einen, um den Einkaufswagen wegen dem Euro zu ergattern. 2 Meter Abstand, dass ich nicht lache. Zu allem Übel haut mich dann, schon im Auto sitzend, aus 50 cm Entfernung noch so ein pubertierender Rotzlöffel wegen einer Zigarette an. Wenigstens sah ich beim Rausfahren, dass 2 Polizisten auf Motorrädern mit dem Gesindel verhandelten.

Sonst? Ganz gleich wo sich Menschen unterhalten, Abstandregeln hält so gut wie keiner ein. Auf der Insel irgendwie verständlich. Bis dato hatten wir 4 Corona-Fälle, die längst wieder genesen sind.

Abstandsregeln sind ja recht und schön, nur gibt es genügend Berufszweige, wo sie einfach nicht eingehalten werden können. Z. B. viele Handwerksberufe, Bauarbeiter usw. wo einer auf die helfende Hand des anderen angewiesen ist. Diese Berufsgruppen werden ob in D oder GR von der Politik schlichtweg vergessen. Ich lese und höre nur immer von Bürojobs (auf der Insel rar gesät) und wie die armen Leute dann Homeoffice, Kinder, den Ehepartner im Haus auf die Reihe bekommen sollen. Eine Jammerei auf derart hohem Niveau, dass ...
Während ich das schreibe, kann ich bei knapp 40°C eine Baustelle sehen, bei der Arbeiter Eisen flechten und Betonschalungen montieren.


Bisher habe ich mich bzgl. der Corona-Krise fast ausschließlich auf Tatsachen beschränkt, heute halt mal etwas meine Meinung.

Wenn denn tatsächlich der Tourismus in Griechenland wieder starten sollte, gibt es sicher wieder einen Kommentar von mir. Was derzeit bzgl. Anreise (Flüge, Fähren), Aufenthalt in Hotels, Strandbesuche, Tavernen-, Barbesuche ... geplant ist, gleicht eher einer Strafe denn Erholung und Spaß.

Sonntag, 17. Mai 2020

Sie ist da - die Hitzewelle


Die Meteorologen hatten recht.

Der Sensor hat nicht ganz recht. Er kommt scheinbar mit einer rel. Luftfeuchtigkeit von nur 20 % nicht zurecht und zeigt 95 % an. Aber die Temperatur auf der Nordseite des Hauses ohne jegliche Sonneneinstrahlung stimmt.



Und vorne schaue ich zu, wie meine Drachenbaum-Agave verbrennt. Gab's noch nie.

Freitag, 15. Mai 2020

Organisierte Badestrände öffnen

Ab Samstag, den 16. Mai 8 Uhr morgens dürfen organisierte Badestrände öffnen. 

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt werden:

  • Bei den kontrollierten, organisierten Stränden ist es obligatorisch, die Anzahl der Gäste  aufzuzeichnen.
  • Die maximale Anzahl der Badegäste beträgt 40 Personen pro 1.000 m².
  • Der Mindestabstand zwischen den Achsen der Sonnenschirme beträgt 4 Meter, während der Mindestabstand von einem Meter zwischen dem Umfang des Schattens zweier Sonnenschirme festgelegt ist.
  • Ein Sonnenschirm kann bis zu 2 Sonnenliegen haben, mit Ausnahme von Familien mit minderjährigen Kindern.
  • Der Mindestabstand zwischen zwei Sonnenliegen zu verschiedenen Sonnenschirmen beträgt 1,5 Meter.
  • Kantinen, Kaffeebars arbeiten ausschließlich mit Produktlieferung in einer Verpackung (zum Mitnehmen).
  • Ihre Produkte werden nur verpackt verkauft und ihre Herstellung vor Ort ist verboten.
  • Der Verkauf und Konsum von alkoholischen Getränken ist verboten.
  • Die Bedienung am Strand ist verboten.
  • Es ist nicht gestattet, Tische und Stühle im Ladenbereich aufzustellen.
  • Der Mindestabstand zwischen Kunden, die darauf warten bedient zu werden, beträgt 1,5 Meter.
  • Es gibt eine starke Empfehlung für die Verwendung einer Maske durch Mitarbeiter.
  • Das Personal der organisierten Strände ist verpflichtet, die Sonnenliegen - Stühle nach jedem Kunden zu desinfizieren. Es ist auch verpflichtet, die sanitären Einrichtungen regelmäßig zu desinfizieren, indem ein entsprechendes Programm veröffentlicht wird, das im Falle einer Kontrolle angezeigt wird.
  • Unter der Verantwortung des Badegastes muss ein Handtuch auf die Sonnenliege gelegt werden.
  • Gruppensportarten mit körperlichem Kontakt sind verboten.
 Quelle: in.gr

Da drängt sich schon die Frage auf, ob das für die Betreiber überhaupt rentabel ist. Geschweige denn, ob ein Strandtag unter diesen Voraussetzungen noch Spaß macht.




Update 17. Mai 2020

Lese gerade, dass der Erlass nicht für Rhodos gilt, da es hier keine organisierten Strände gibt. Mit organisierten Stränden seien solche mit Ein-und Ausgang gemeint, wo die Anzahl der Badegäste erfasst werden kann. So etwas gibt es auf der Insel nicht.

Zitat aus der "Dimokratiki":

"Es ist uns dann einfach aufgefallen. An einem zentralen Strand auf Rhodos können die Menschen von Zeit zu Zeit wachsen. Von 40 bis 200 und so weiter. Die Entfernungen für die Sonnenschirme - Sonnenliegen werden kein Problem sein. Wir warten auf Anweisungen zur Desinfektion. Was uns Sorgen macht, ist die Anzahl, die an jedem Strand erlaubt ist. Wie wird dies in der Praxis umgesetzt? Dies gilt nur an geschlossenen, organisierten Stränden - wo es einen Eingang mit einem Ticket gibt und Sie die Menschen kontrollieren können ", sagt Herr Pampalis.
Darüber hinaus ist von Preiserhöhungen bei Sonnenliegen keine Rede, da die Daten in diesem Jahr nichts mit dem Vorjahr zu tun haben.
"Die Hafenbehörde teilte uns mit, dass die Entscheidung nicht für Rhodos gilt, da es auf der Insel keine organisierten Strände gibt. Die Menschen können schwimmen, aber es wird keine Einrichtungen und Dienstleistungen geben, es wird keine Sonnenschirme - Sonnenliegen
geben , keine Toiletten."





Langsam verliert man im Wirrwarr der sich dauernd ändernden Maßnahmen und Vorschriften den Überblick. Mal ist es eine Ankündigung zur Maßnahme, dann eine beschlossene Maßnahme, dann gilt sie doch nicht, dann merkt man, dass es so nicht funktioniert und letztendlich macht mittlerweile sowieso wieder jeder was er will.

Donnerstag, 14. Mai 2020

Erste Hitzewelle

Die erste Hitzewelle bahnt sich an. Letzte Nacht schon über 20°C. Das wird in Deutschland als "tropische Nacht" bezeichnet. Warum habe ich da die Klimaanlage noch nicht an und decke mich nachts immer noch zu?

Tagsüber hatten wir heute um die 30°C. Um nächsten Sonntag herum sollen die Tagestemperaturen knapp an der 40°C-Marke kratzen. Ab Mitte nächster Woche geht es dann wieder für die Jahreszeit gemäßigt weiter.

Dienstag, 12. Mai 2020

Man schätzt es wieder herauszukommen

Wieder ein kleiner Ausflug, aber diesmal mit Freunden. Wir trafen uns eher zum Unterhalten, als große Fahrten zu unternehmen. 2 Monate mit 2 sehr kurzen Kontakten (außer per Telefon und Email) befriedigen nicht sonderlich.

Hier der erste Stopp zwecks Überblick zum "Profitis Ilias" bei Faliraki.

Es war etwas dunstig an diesem Tag. Der Sommer kommt aber mit gewaltigen Schritten.

Für die Freunde von Faliraki. Man beachte, kein Strand bewirtschaftet.

Jeder weiß, wo das ist.





Dann sind wir mit einer kleinen mitgebrachten Brotzeit und einem Bier nach "Agios Ioannis" bei Kalithies. Distanz war gewährleistet. Auf dem großen Platz war außer uns nur ein griechisches Paar, das es sich ebenfalls mit Tischdecke, Speisen, Getränken und Radio bequem gemacht hatte.

Samstag, 9. Mai 2020

Bewegungsfreiheit

Der erste sehr kleine Ausflug, seit(?) ... letztem Jahr. Eine Route mit viel "Social Distancing". Und natürlich keinem Zwischenstopp in einer Taverne.

Zuerst, am Afandou-Strand entlang. Ein paar Leute am Meer. Der Strand ist noch nicht vom Winter gesäubert. Gut, in puncto Sauberkeit hinkt Afandou immer hinterher.

Weiter schauten wir mal nach Stegna hinunter. Dort ersetzten ein paar Einheimische die Touristen. Einige gingen spazieren, liegen vereinzelt am Strand, ganz tapfere schwimmen. Aber es wird sich auf die Touristen vorbereitet. Es wird gebaut, gemalert, renoviert. Natürlich jede Taverne immer noch geschlossen.









Weiter zur Makkari-Brücke. Wie berichtet ist sie abgerissen. Bautätigkeiten noch nicht auszumachen.

Nach Süden nahmen wir nicht die vorgeschlagene Umleitung über Malona Massari, sondern die Furt bei Haraki. So viel Distanz wie am Strand bei Haraki muss man erst suchen.










Auf Distanz bleibend sind wir ein Stück die alte Nationalstraße gefahren, um dann wieder über die Rodou-Lindou und die andere Umleitung über Malona Massari zurück nach Hause zu fahren.








Die nächste Woche schleicht sich der Sommer an. Dann sehen wir weiter.


Weitere Geschäftsöffnungen

Ab Montag den 11. Mai öffnen wieder die Geschäfte für:

  • Audio- und Videogeräte
  • Textilien
  • Eisenwaren, Farben und Glas
  • Teppiche, Boden- und Wandverkleidungen
  • elektrische Haushaltsgeräte
  • Möbel, Beleuchtung und andere Haushaltsgegenstände
  • Musik- und Bildaufnahmen
  • Spielzeug aller Art von Kleidung
  • Schuhe und Lederwaren
  • Kosmetik
  • Uhren und Schmuck
  • neue und gebrauchte Gegenstände

Dienstag, 5. Mai 2020

Heute unterwegs

Gestern, der Tag zum Start der halbwegs freien Bewegungsmöglichkeiten, war nicht unbedingt dazu geeignet dieses auszunutzen. Ab Mittag standen Gewitter über der Insel, die heftigen Regen und auch Hagel bescherten.

Deshalb waren wir heute unterwegs, um einiges zu erledigen, was sich wegen Ausgangssperre in den letzten Wochen in Summe etwas schwierig gestaltete.

Ein Arztbesuch. Patienten wie Ärzte natürlich mit Maske.
Anschließend wollten wir noch zu "Praktiker" und einem Möbelgeschäft. Beide Geschäfte waren jedoch noch geschlossen. Ich glaube, diese dürfen ab 11. Mai öffnen.
Weiter zum Supermarkt "AB". Am Eingang (wie bei allen Supermärkten) Personal, das darauf achtet, dass man sich die Hände desinfiziert. Handschuhe lagen bereit. Das Tragen einer Maske ist für das Personal obligatorisch, den Kunden hingegen wird es nur dringend empfohlen. An den Kassen sind, zum Schutz des Personals, mittlerweile fast überall Plexiglaswände installiert. Plexiglas wird in Griechenland langsam zur Mangelware.

Die nächsten Tage wieder ...

Mittwoch, 29. April 2020

Plan zur Öffnung des "Lock Down"

Premierminister Mitsotakis gab am 28. Mai die Lockerung des "Lock Down" bekannt.

Hier die wichtigsten Punke: 

 Maßnahmen ab 4. Mai:

  • Die Ausgangsbeschränkungen werden aufgehoben. Formulare oder die Freigabe des Ausgangs über die SMS an 13033 werden nicht mehr benötigt. Zwei Wochen später, am 18. Mai, darf man sich wieder von Präfektur zu Präfektur bewegen. 
  • Im Auto dürfen nun außer dem Fahrer 2 weitere Personen anwesend sein.
  • Geöffnet werden:
    • Friseurläden
    • Optiker
    • Hörgerätegeschäfte
    • Unternehmen für Körperpflege sowie Schönheitssalons
    • Pediküre-Maniküre-Zentren 
    • Verkauf von Pflanzen und Düngemitteln
    • Futtermittelgeschäfte
    • Buchhandlungen 
    • Sportbekleidungsgeschäfte
    • Reparaturwerkstätten für Bekleidung und Schuhe
    • Fachgeschäfte für Computer, Peripheriegeräten, Computersoftware
    • Fachgeschäfte Telekommunikationsgerät
    • Geschäfte für Zeitungen und Schreibwaren
    • KTEO (griechischer TÜV) 
  • Für Unternehmen von 21 bis 100 m² ist die Anwesenheit von 4 Personen +1 zulässig.
    Für Unternehmen ab 101 m² ist die Anwesenheit von 12 Personen plus 1 zulässig.
  • Die Verwendung einer Maske ist in allen geschlossenen Bereichen wie öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften, Krankenhäusern, Friseurläden, Schönheitssalons, Diagnosezentren usw. obligatorisch. Weiter müssen 2 Meter Abstand zwischen den Personen eingehalten werden. Dies gilt für Kunden und Mitarbeiter.
    Ein Nichtbefolgen wird mit 150 EUR
    geahndet.
  • Organisierte Strände bleiben geschlossen. Aber schwimmen ist wieder erlaubt.

Wiedereröffnung ab 11. Mai:
  •  Alle Handelsunternehmen mit Ausnahme der Einkaufszentren.
  •  Fahrschulen

Wiedereröffnung ab 1. Juni:
  • Einkaufszentren aber ohne der darin befindlichen Restaurants.
  • Alle Essbereiche (Restaurants und Cafés)  mit Tischen oder Ständen im Freien. Tische müssen 2 Meter voneinander entfernt sein. 1 Person pro 3 Quadratmeter sind erlaubt. Zulässige Anzahl von 4 Personen pro Tisch.

Die Wiedereröffnung von Schulen und Kindergärten wird sukzessive erfolgen. Hierüber bitte ich sich selbst zu informieren.

Wie es mit dem Flugverkehr von und nach Griechenland und dem Tourismus weiter geht, darüber ist noch nichts bekannt.



Anzumerken ist, dass einige Unternehmen, die am 4. Mai wieder öffnen dürfen (auch nicht aufgeführte), auf Rhodos nie durchgehend geschlossen waren. Welche Branchen das waren, verkneife ich mir zu schreiben. Was man allerdings sagen muss, diese Geschäfte hielten sich mehr als streng an die schon geltenden Sicherheitsmaßnahmen.

Samstag, 25. April 2020

Ausschreibung für die neue Makkari-Brücke beendet



Die Arbeiten können voraussichtlich im Juni begonnen werden.

Der Auftrag umfasst den Bau der neuen Brücke, den Bau einer provisorischen Straße parallel zur Brücke und die Verlegung der Wasserversorgungsleitung. Kosten 6,7 Mio. EURO.

Donnerstag, 23. April 2020

Griechenland als Vorbild



Ein lesenswerter Artikel in "Zeit Online" wie Griechenland mit der Corona-Krise umgeht und mittlerweile zum Vorbild in Europa geworden ist. 
Zu verdanken ist das nicht zuletzt Professor Sotiris Tsiodras dem Chef der Corona-Expertenkommission des griechischen Gesundheitsministerium.

Mittwoch, 22. April 2020

Lockerung der Vorsichtsmaßnahmen?

Nachfolgendes hängt alles noch sehr von der Verbreitung des Virus in den nächsten Tagen ab. Die Tendenz der Neuerkrankungen ist allerdings auf einem guten Weg.

Vorab werden aber zum 1. Maifeiertag nochmals über das ganze Wochenende die gleichen verschärften Ausgangs- und Versammlungsbeschränkungen wie zu Ostern gelten.


Zum 4. Mai könnten dann u. U. kleine Geschäfte und Friseure wieder geöffnet werden.

Ab 11. Mai kommen vielleicht Restaurants (mit einem Drittel der Tische) und Schulen ab einem gewissen Jahrgang hinzu.

In der dritten Phase Ende Mai Anfang Juni denkt man über die Öffnung von Museen, Theatern und Kaufhäusern nach.

Alles wohl gemerkt noch mit einem großen Fragezeichen.

Die Ausgangsgenehmigung per SMS soll dann wieder abgeschafft werden, wie weit die Bewegungsfreiheit dann geht, um z. B. einen Ausflug zu machen, ist noch nicht ersichtlich.

Sonntag, 19. April 2020

Ostertisch

Etwas lieblos das Ganze. Aber ohne Gäste tut es das.




2 einsame Bauernwürste als Vorspeise.



Die erste Lage der Paidakia (Lammkoteletts).





Die Ruhe war schon fast bedrückend. Außer mir hat keiner - wie am Ostersonntag üblich in der Nachbarschaft - die griechische Musik laut aufgedreht. Verkehrslärm gibt es logischerweise auch keinen.

Freitag, 17. April 2020

Ausgangssperre über Ostern verschärft

Da es viele wahrscheinlich nicht lassen können den Ostersonntag mit Verwandten und Freunden zu feiern wurden die Ausgangsregeln verschärft.

Von Karsamstag 21 Uhr bis Ostermontag 00 Uhr werden unnötige Reisen mit 300 EUR für den Fahrer statt derzeit mit 150 EUR geahndet. Der Beifahrer bezahlt 150 EUR.  Außerdem werden die Kennzeichen des Fahrzeugs für 60 Tage eingezogen. Die Begründung "[B4] / Ausgang um einer bedürftigen Person zu helfen" wird in dieser Zeit ausgesetzt. 



Was an den Feiertagen natürlich auch streng überwacht wird, dass keine "Oster-Grillereien" bei den Häusern oder auf dem Land statt finden. Die Strafen hierfür gehen in den vierstelligen Bereich.

Noch Anfang des Jahres war unsere Planung bei Freunden wieder ein ganzes Lamm zu grillen. Es wären sicher so 12 Personen gekommen. Freunde, die hier leben und Freunde, die zu der Zeit nach Rhodos gekommen wären. Jetzt. Freunde (Touristen) aus Deutschland und anderswo sind natürlich nicht da und die paar Freunde, die (fast) immer hier leben, müssen für sich selbst feiern.
Wir schmeißen halt den Grill für 2 Personen an. Louxaniko, Paidakia, Ofenkartoffeln, Tsatsiki, Salat. Und viel Souma gegen den Frust.
 

Donnerstag, 16. April 2020

Flugverkehr

Der Flugverkehr zwischen Italien, Spanien, der Türkei, dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden und Deutschland von und nach Griechenland bleibt bis 15. Mai 2020 eingestellt. Einige Flüge zwischen Deutschland und Athen (Flughafen "Eleftherios Venizelos") sind erlaubt.

Corona-Fälle

Die Anzahl der Corona-Fälle auf Rhodos werde ich künftig ohne weiteren Kommentar rechts in der Infobox eintragen. Derzeit sind es 4 Fälle, wobei sich die ersten beiden Erkrankten mittlerweile wieder bester Gesundheit erfreuen.

Sonntag, 12. April 2020

Dritter Corona-Fall

Gestern wurde der dritte Corona-Fall bestätigt. Der 70-Jährige befindet sich im Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand ist zufriedenstellend und ohne Komplikationen.

Samstag, 11. April 2020

Verblödet Deutschland?

Da lese ich in einer deutschen Regionalzeitung die Überschrift:

Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Sonnenbrandgefahr.

Zu Ostern scheint die Sonne und erhöhte UV-Strahlung wird erwartet. Mitte April. Haben die keine anderen Sorgen? Braucht die Bevölkerung schon bei einem Frühlingssonnenstrahl einen Babysitter?

Ich frage mich, wie ich - langsam auf die 70 zugehend - all diese und viele andere Gefahren überleben konnte? Corona mag mir vielleicht den Garaus machen. Aber Kohleherde, Steckdosen ohne Kindersicherung, klettern auf hohe Bäume u.v.m habe ich, wie man sehen kann, überlebt.



Übrigens heute für mich der erste wirklich schöne Frühlingstag auf Rhodos. Leider kann man halt nicht raus.

Stand 11. April

Die Schulen bleiben weiter bis 10. Mai geschlossen.



Mit einem großen Fragezeichen davor wird angedeutet, vielleicht im Juli mit einer 3-monatigen Touristensaison zu starten.



Allerdings stellt sich mir eine große Frage beim Blick auf die heutigen Ankünfte auf dem Flugplatz von Rhodos. Insgesamt sind nur 4 Ankünfte verzeichnet. Aus Heraklion, Karpathos, Athen und man lese uns staune einer Tel Aviv. Wie kann das angehen? Der internationale Luftverkehr von und nach Griechenland ist so gut wie eingestellt. Heute z. B. nur 2 internationale Ankünfte in Athen. Zwischen den griechischen Inseln dürfen die Menschen nur mehr zurück zu ihrem Heimatort reisen.
Israel schottet sich gegenüber Touristen völlig ab, auf Rhodos sind (angeblich) alle Toristenunterkünfte geschlossen und dann kommt eine Maschine aus Tel Aviv?
Vielleicht ist das eine neue Geschäftsidee? Quarantäneurlaub. 2 Wochen Quarantäne im Hotel und zurück.

Der Flug steht jetzt (17 Uhr) immer noch auf "Erwartet", obwohl die Landung um 10:20 erfolgen hätte sollen. Hmm?

Donnerstag, 9. April 2020

Rhodos Stadt leer gefegt

So hat man Rhodos Stadt noch nie gesehen.

Fotobericht in der Rodiaki.

Leider ist es durch die Ausgangsbeschränkungen nicht möglich in die Stadt zu fahren, um eigene Fotos zu machen.

Sonntag, 5. April 2020

Ausgangsbeschränkungen verlängert

Die Ausgangsbeschränkungen werden bis zum 27. April um 6 Uhr morgens verlängert.
Erweiterte Maßnahmen wurden nicht bekannt gegeben.

Samstag, 4. April 2020

Mal was anderes

Wieder mal Tierquälter am Werk.

Scheinbar ist es irgendwelchen unsäglichen, "menschlichen" Gestalten derzeit zu langweilig. Denn so tauchte heute früh ein Kostgänger von uns auf.








Der Kater ist krank. An der hinteren Hälfte seines Schwanzes wachsen keine Haare mehr und sie ist immer blutverkrustet. Insgesamt macht er keinen guten Eindruck. Leider ist es uns, trotz vieler Versuche, noch nicht gelungen ihn zu fangen und zum Tierarzt zu bringen.

So wie er jetzt aussieht, ist er nicht an etwas frisch gestrichenem vorbeigekommen, sondern wurde vorsätzlich mit Farbe besprüht. Selbst direkt ins Gesicht wurde gesprüht. Alle Pfoten sind grün.





Ich kann für solche kranken Gehirne nur hoffen, dass ich so etwas nicht live miterlebe. Dann werde ich nicht lange reden, sondern ... Und wenn es das letzte ist, was ich auf meine alten Tage mache.

Freitag, 3. April 2020

13033 App

Es ist nicht zu erwarten, dass die Ausgangssperre am 6. April endet. Im Gegenteil, sie soll noch verschärft werden. Z. B. sollen die schriftlichen ausgefüllten Genehmigungen zum Ausgang wegfallen, es soll nur mehr über eine kostenlose SMS an die Nummer 13033 gehen.

Um nicht jedes Mal bei dieser SMS Name und Anschrift erneut eintippen zu müssen, gibt es für Android eine kostenlose App, die das erledigt.
Zu finden hier im Google-Shop.

Habe es ausprobiert. Funktioniert prima.

Donnerstag, 2. April 2020

Noch ein Fall auf Rhodos

Irgendwie dubios, wie der erste Fall.

Der erste Fall war das Baby. Ob die Eltern und Angehörigen infiziert sind, darüber gibt es keine Meldung.

Jetzt gibt es einen zweiten Fall. Zuerst wurde ein Soldat als positiv gemeldet und wurde ins Kranhaus in Quarantäne gebracht. Das Pasteur-Institut auf dem Festland meldete dann, sie hätten Proben durcheinander gebracht, der Soldat ist nicht positiv, aber eine Probe aus Rhodos ist positiv, aber wer von 14 Proben?

Heute ist zu lesen, es ist eine Engländerin, die vor ein paar Tagen nach Rhodos kam. Sie soll hier verheiratet sein. Ihr und ihren Angehörigen gehe es aber gut.




Eigentlich wollte ich nur Fakten und keine persönlichen Meinungen berichten, aber das ist alles schon sehr merkwürdig. Wie kam z. B. die Engländerin nach Rhodos und wieso ist sie nicht nach Ankunft in Quarantäne?
Wieso gibt es keinen Bericht, ob Eltern und Angehörige des Babys getestet wurden und mit welchem Ergebnis?

Meinen Beitrag "Corona und die Vernunft" muss ich teilweise revidieren. Ohne ins Detail gehen zu wollen, haben es hier sehr viele nicht verstanden, um was es geht. Wahrscheinlich meinen sie die Vorsichtsmaßnahmen in Supermärkten und Geschäften sind dazu da, um das Geschäft sauber zu halten. Privat herrscht "Business as usual".

Wir mussten schon unsere Tore zu unserer Privatstraße abschließen, damit uns unsere Nachbarn und deren Kinder nicht permanent ungefragt aufs Gehöft latschen.



Montag, 30. März 2020

Ostern wird ausfallen

Die Feiern für das höchste Fest der orthodoxen Christen in Griechenland werden dieses Jahr ausfallen. Kirchliche Veranstaltungen werden nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. 
Am Ostersonntag werden wegen der Ausgangs- und Versammlungsbeschränkungen keine großen Grillfeste mit Verwandten und Freunden gefeiert werden können.




Bis zum 11. April 2020 bleiben weiterhin folgende Geschäfte und Versammlungsbereiche geschlossen:


1. Anderer Einzelhandel in nicht spezialisierten Geschäften, ausgenommen Convenience-Stores und Kioske, sowie E-Shop- oder E-Shop-Lieferservices (E-Shop usw.).
2. Einzelhandelsverkauf von Computern, Peripheriegeräten und Software in Fachgeschäften.
3. Einzelhandelsverkauf von Telekommunikationsgeräten in Fachgeschäften.
4. Einzelhandelsverkauf von Audio- und Videogeräten in Fachgeschäften.
5. Einzelhandelsverkauf von Textilien in Fachgeschäften.
6. Einzelhandelsverkauf von Hardware, Farben und Glas in Fachgeschäften.
7. Einzelhandelsverkauf von Teppichen, Boden- und Wandbelägen in Fachgeschäften.
8. Einzelhandelsverkauf von elektrischen Haushaltsgeräten in Fachgeschäften.
9. Einzelhandelsverkauf von Möbeln, Beleuchtung und anderen Haushaltswaren in Fachgeschäften.
10. Einzelhandelsverkauf von Büchern in Fachgeschäften.
11. Einzelhandel mit Zeitungen und Schreibwaren in Fachgeschäften, ausgenommen Einzelhandel mit Zeitungen.
12. Einzelhandelsverkauf von Musik- und Videoaufnahmen in Fachgeschäften.
13. Einzelhandelsverkauf von Sportgeräten in Fachgeschäften.
14. Einzelhandel mit Spielzeug aller Art in Fachgeschäften.
15. Einzelhandelsverkauf von Kleidung in Fachgeschäften mit Ausnahme von E-Shop- oder E-Shop-Lieferservices (E-Shop usw.)
16. Einzelhandelsverkauf von Schuhen und Lederwaren in Fachgeschäften.
17. Einzelhandelsverkauf von Kosmetika und Toilettenartikeln in Fachgeschäften, ausgenommen Einzelhandel mit Toilettenpapier, Servietten, Schals und Handtüchern, Papierhandtüchern und Tischdecken.
18. Einzelhandelsverkauf von Uhren und Schmuck in Fachgeschäften.
19. Sonstiger Einzelhandel mit neuen Waren in Fachgeschäften, ausgenommen Einzelhandel mit Reinigungsmitteln, Einzelhandel mit Heizöl, Flüssiggas, Kohle und Holz, Einzelhandel mit landwirtschaftlichen Rohprodukten. und Ausrüstung erforderlich ..
20. Einzelhandelsverkauf gebrauchter Waren in Geschäften.
21. Einzelhandelsverkauf von Textilien, Bekleidung und Schuhen auf Freiluftmärkten und -märkten.
22. Einzelhandel mit anderen Waren auf Freiluftmärkten und -märkten mit Ausnahme von Schreibwaren, Reinigung und Körperpflege.
23. Ferienwohnungen und andere kurzfristige saisonale Unterkünfte.
24. Campingplätze, Einrichtungen für Freizeitfahrzeuge und Anhänger.
25. Aktivitäten im Restaurant- und mobilen Catering-Service.
26. Event-Catering-Aktivitäten.
27. Trinkaktivitäten (Tanzzentren, Erfrischungen, Kaffeebars, Cafés, Cafés, Unterhaltungszentren usw.).
28. Filmvorführungen.
29. Vermietung und Vermietung von Freizeit- und Sportartikeln.
30. Verleih von Videokassetten und Discs.
31. Vermietung und Vermietung anderer persönlicher oder Haushaltsgegenstände.
32. Organisation von Konferenzen und Messen (CA 8230), Konzerten und Kunstveranstaltungen.
33. Aktivitäten von Amateurfahrschulen, ausgenommen Fernunterricht.
34. Betrieb von Auditorien und damit verbundenen Aktivitäten.
35. Aktivitäten von Bibliotheken und Archiven.
36. Museumsaktivitäten.
37. Betrieb von historischen Stätten und Gebäuden und ähnlichen Besucherattraktionen sowie archäologischen Stätten.
38. Aktivitäten von botanischen und Zoo- und natürlichen Lebensräumen.
39. Glücksspiel und Wetten (Casinos, Casinos usw.), ausgenommen Online-Glücksspieldienste und Online-Glücksspieldienste.
40. Betrieb von Sportanlagen
41. Aktivitäten von Sportvereinen.
42. Fitnesseinrichtungen.
43. Andere sportliche Aktivitäten.
44. Aktivitäten von Vergnügungsparks und anderen Themenparks.
45. Sonstige Unterhaltung und Unterhaltungsaktivitäten.
46. ​​Aktivitäten von Friseuren, Friseurläden und Schönheitssalons.
47. Körperliche Wellness-Aktivitäten
48. Einzelhandelsverkauf von Blumen.
49. Einzelhandelsverkauf von getrockneten Pflanzen.
50. Einzelhandelsverkauf von Schnittblumen und ihren Knospen, Blumenarrangements sowie Blumensträußen, Kränzen und dergleichen.
51. Einzelhandelsverkauf von Teilen von Pflanzen, Kräutern, Moosen und Flechten, die für dekorative Zwecke geeignet sind.
52. Einzelhandel - nach dem Import - Blumen.
53. Dienstleistungen von Kantinen von Sportanlagen.
54. Dienstleistungen von Schulkantinen.
55. Dienstleistungen von Studentenrestaurants.
56. Dienstleistungen von Kulturvereinen und -verbänden.
57. Nicht-Sport-Freizeitclubdienste.
58. Dating- oder Kurierdienste.
59. Schuhpolierservice.
60. Tätowierungsdienste.
61. Prostitutionsdienste.
62. Dekorationsdienste für Kirchen, Säle usw. (für Hochzeiten, Taufen, Beerdigungen und andere Veranstaltungen).
63. Piercingdienste.
64. Inspektionsdienste für Straßentransportfahrzeuge, ausgenommen IKTEOs mit einer zugelassenen automatischen Inspektionslinie für schwere Nutzfahrzeuge zur technischen Inspektion von Lastkraftwagen und Bussen, die den internationalen Verkehr betreiben.
65. Dienstleistungen von Spielplätzen.
66. Dienstleistungen von Open Elderly Care Centers (KAPI).

Alle organisierten Strände, Skigebiete, Skilifte sowie alle Sport- und Fitnesseinrichtungen bleiben bis zum 11. April geschlossen

Freitag, 27. März 2020

Erster Corona-Fall auf Rhodos

Ein 7 Monate altes Baby aus Archangelos wurde positiv auf das Corona Virus getestet. Die albanische Familie, die sich vor 3 Jahren auf Rhodos niedergelassen hat, steht zu Hause unter Quarantäne. Die Kontaktpersonen werden ermittelt.
 

Montag, 23. März 2020

Flüge Aegean

Aegean setzt vom Donnerstag den 26. März bis 30. April alle Auslandsflüge von allen Stützpunkten aus.

Es werden nur wenige wöchentliche Flüge von Athen nach Brüssel durchgeführt, um die Anbindung des Landes an das EU-Verwaltungszentrum aufrechtzuerhalten.

Inlandsflüge werden auf ein Minimum reduziert.

Sonntag, 22. März 2020

Ausgangssperre ab Montag 23.3.2020 6 Uhr

Das heißt, man kann sich außerhalb des Hauses nur mehr wegen einem Gang zum Supermarkt, Apotheke, Arbeit, Arzt und einiges mehr bewegen. 

Es gibt Formulare, SMS-Bestätigungen, die bei Kontrollen durch die Polizei vorgezeigt werden müssen.

 





Formulare, die für jeden Gang oder Fahrt ausgefüllt werden müssen, gibt es hier:

https://forma.gov.gr/

Für Privatpersonen gelten diese Formulare:

Βεβαίωση Κατ' Εξαίρεση Μετακίνησης Πολιτών (PDF)
oder
Βεβαίωση Κατ' Εξαίρεση Μετακίνησης Πολιτών (DOCX)


Die Seite incl. der Formulare gibt es jetzt (24.03.2020) auch in englisch.

https://forma.gov.gr/en/




Alternativ Ausgangsgenehmigung über Mobiltelefon:

Es ist eine kostenlose SMS an die Nummer 13033 zu senden, wenn man sein Zuhause verlässt. In dieser Nachricht sollte der Bürger seinen Vornamen, seine Adresse und den Grund für das Verlassen des Hauses angeben (Fälle 1 bis 6).  

Die SMS sollte in der Form sein:

X Leerzeichen Vorname Leerzeichen Nachname Leerzeichen Wohnadresse

X steht für den Grund des Ausgangs

1) Apotheke- oder Arztbesuch (gilt auch für Tierarztbesuche)
2) Einkauf bei Supermärkten, Bäckereien, Metzgereien udgl.
3) Gang zur Bank
4) Bewegung, um Menschen in Not zu helfen.
5) Teilnahme an einer Zeremonie (z. B. Beerdigung, Heirat, Taufe) unter den gesetzlich festgelegten Bedingungen oder Umzug zu einem geschiedenen Elternteil oder Elternteil, der erforderlich ist, um die Kommunikation von Eltern und Kindern gemäß den geltenden Bestimmungen sicherzustellen .
6) Bewegung Freien oder Gassi gehen mit dem Hund, einzeln oder pro zwei Personen, im letzteren Fall unter Einhaltung der erforderlichen Entfernung von 1,5 Metern.


Man erhält dann eine "Genehmigungs"-SMS zurück. Was die beinhaltet, weiß ich noch nicht.





Weiter gilt:

  • Es ist grundsätzlich ein Ausweisdokument mitzuführen.
  • Im Auto dürfen sich nur der Fahrer und ein Beifahrer aufhalten.
  • Der Aufenthalt auf öffentlichen Spielplätzen, Sportplätzen im Freien, organisierten Yachthäfen, Parks ist verboten.
  • Zuwiderhandlungen werden mit 150 EUR geahndet.



Alle Angaben ohne Gewähr

Freitag, 20. März 2020

Corona und die Vernunft

In Bayern, und sicherlich in den anderen Bundesländern bald ebenso, werden striktere Maßnahmen verkündigt. "Corona-Parties" oder entsprechende Versammlungen werden verboten und strafrechtlich geahndet. Restaurants, Biergärten, Kaffees udgl. werden geschlossen, weil sich dort die Menschen bei schönem Wetter und der zusätzlichen Freizeit, dicht an dicht drängen. Baumärkte, Gartencenter müssen geschlossen werden, weil das der Treffpunkt für die gelangweilten Bürger ist. Junge Leute husten ältere Mitbürger an und rufen "Corona, Corona". Was sind das alles für Idioten?

Seltsamerweise verhält es sich hier auf Rhodos etwas anders. Wobei ich nur von dem derzeit (freiwillig) eingeschränktem Aktionsradius berichten kann.
In unserem großen - immer gut frequentierten Supermarkt - läuft alles normal ab. Trotz Nummer ziehen (damit nicht zu viele Leute auf einmal im Supermarkt sind), Hände desinfizieren, sogar die Schuhe werden desinfiziert, man muss durch ein Bad laufen. Das Personal trägt Mundschutz. Die Kunden halten an der Kasse freiwillig 2 Meter Abstand zum nächsten Kunden.
Beim Metzger warten die Kunden - ebenfalls ohne Ansage oder Schild - vor dem Laden bis der nächste dran kommt. An der Kasse stehen 4 verschiedene Desinfektionsmittel.
Der Verkehr hat stark abgenommen. Selbst bei uns am Haus akustisch zu vernehmen. Menschenansammlung gibt es nicht mehr. Die Stadt ist leer. Alles ohne Ausgangssperre!

Abends in Rhodos Stadt

Eigentlich hätte ich das Ganze andersherum erwartet. Aber scheinbar ... Gut da schreibe ich jetzt besser nicht weiter über die (manche) Deutschen.

Dienstag, 17. März 2020

Informationen zur Situation

Sammlung von Informatinen und Situationsberichten zum Coronavirus in Griechenland und Rhodos



18.02.2020

Mal was zum Schmunzeln:

Lese gerade, auf den Straßenmärkten war der "Souma" völlig ausverkauft. Innerhalb weniger Stunden war er von den Ständen verschwunden. Ein Verkäufer sagte, er habe dreimal so viel verkauft als sonst.




17.02.2020

Interaktive Karte zu den Corona-Fällen in Griechenland



So ruhig sieht es derzeit in der Stadt aus



Einkaufen heute:

Es gestaltete sich sehr entspannt. Keine Probleme in einem Großhandel und in einem Supermarkt. Weder Schlangen, noch Gedränge draußen oder Hamsterkäufe. Gegen 9 Uhr fuhren wir am Supermarkt "Panajotas" in Afandou vorbei. Nicht mal ein Drittel der Parkplätze belegt. Dann zum Großhandel. Dort bekam man eine Nummer, die man an der Kasse wieder abgeben musste, man sollte sich die Hände desinfizieren und Einmalhandschuhe anziehen. Fertig. Später nochmal zu "Panajotas". Dort bekam man ebenfalls eine Nummer, die man wieder abgeben musste. Handschuhe lagen bereit. Beim Metzger und im Gemüsegeschäft alles völlig normal.

Der Straßenverkehr ist sehr moderat. Es sind wenig Fahrzeuge unterwegs.



Ab 18.03.2020 ist folgendes geschlossen. Ausnahmen gibt es. Bitte genau lesen.

· Einzelhandelsverkauf von Computern, Peripheriegeräten und Software in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Telekommunikationsgeräten in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Audio- und Videogeräten in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Textilien in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Hardware, Farben und Glas in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Teppichen, Boden- und Wandverkleidungen in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Haushaltsgeräten in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Möbeln, Beleuchtung und anderen Haushaltswaren in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Büchern in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Zeitungen und Schreibwaren in Fachgeschäften,

· Einzelhandelsverkauf von Musik- und Videoaufnahmen in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Sportgeräten in Fachgeschäften w.)

· Einzelhandelsverkauf von Spielzeug aller Art in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Kleidung in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Schuhen und Lederwaren in Fachgeschäften

· Einzelhandelsverkauf von Kosmetika und Toilettenartikeln in Fachgeschäften, ausgenommen Einzelhandel mit Toilettenpapier, Servietten, Schals und Handtüchern, Tischdecken und Servietten auf Papier

· Einzelhandelsverkauf von Uhren und Schmuck in Fachgeschäften

· Sonstiger Einzelhandel mit neuen Waren in Fachgeschäften, ausgenommen Einzelhandelsreinigungsmittel, Einzelhandelsverkauf von Brennstoffen für Erdöl, Schmiermittel, Kohle und Holz, Einzelhandel. Einzelhandelsverkauf von Maschinen und Geräten

· Einzelhandel mit gebrauchten Waren in Geschäften

· Einzelhandelsverkauf von Textilien, Bekleidung und Schuhen auf Bänken und Märkten unter freiem Himmel

· Ferienwohnungen und andere kurzfristige Unterkünfte außerhalb der Saison

· Campingplätze, Freizeiteinrichtungen und Wohnwagen

· Serviceaktivitäten für Restaurants und mobile Restaurants, ausgenommen Lieferung, Zimmerservice usw., und Pakete zum Mitnehmen, die die Verwendung und das Servieren von Tischen nicht zulassen

· Event-Catering-Aktivitäten

Quelle: Rodiaki