Freitag, 14. Dezember 2018

Tipp für Weihnachten

“Frische obdachlose, ungekochte Truthühner müssen ausgeweidet, entbeint und mit einem Gesundheitszeichen versehen sein (entweder in Form einer Briefmarke oder häufiger in einem Einwegetikett, das auf dem Fleisch angebracht ist).”

Automatisch übersetzt aus einer rhodischen Tageszeitung.

Sonntag, 9. Dezember 2018

Ladenöffungszeiten über die Feiertage

Sonntag, 16. Dezember - 11:00 bis 18:00 Uhr
Montag, 17. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Dienstag, 18. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Mittwoch, 19. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Donnerstag, 20. Dezember - 09:00 - 21:00 Uhr
Freitag, 21. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 22. Dezember - 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag, 23. Dezember - 11:00 bis 18:00 Uhr
Montag, 24. Dezember - 09:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag, 25. Dezember - GESCHLOSSEN
Mittwoch, 26. Dezember - GESCHLOSSEN
Donnerstag, 27. Dezember - 09:00 - 21:00 Uhr
Freitag, 28. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 29. Dezember - 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag, 30. Dezember - 11:00 bis 18:00 Uhr
Montag, 31. Dezember - 09:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag, 1. Januar - GESCHLOSSEN
Mittwoch, 2. Januar - GESCHLOSSEN
Donnerstag, 3. Januar - 09:00 - 21:00 Uhr
Freitag, 4. Januar - 09:00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 5. Januar - 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag, 6. Januar - GESCHLOSSEN

Donnerstag, 22. November 2018

Blackout - die Gründe

Ich fasse mal aus der Presse zusammen.

  • Extremer Personalmangel.
  • Spulen zur Blindleistungskompensation sind seit 3 Jahren nicht installiert. Deshalb die Probleme bei Unterlast im Winter.
  • Eine neue 24 MW Gasturbine und ein Stromerzeuger mit einer Leistung von 25 MW sollen stillgelegt und an einem anderen Standort (nicht Rhodos) betrieben werden.
  • Im August 2018 trat in Soroni bei 3 Generatoren ein Brand auf. 2 Generatoren wurden notdürftig repariert, beim dritten Generator steht die Reparatur noch aus.
  • Die Anlage in Süd-Rhodos ist noch nicht vollständig in Betrieb, da noch nicht alle Tests durchlaufen sind, um Kinderkrankheiten abzustellen. Außerdem soll es einige Mängel und Konstruktionsfehler geben, die beseitigt werden müssen.
  • Die Übertragungsleitungen aus Süd-Rhodos reichen nicht aus, um genügend Leistung vom Kraftwerk auf die Insel zu verteilen.
  • Ganzes Systemdesign fragwürdig.

Sonntag, 18. November 2018

Blackout II

kerzeBeim ersten ausgiebigem Regen bin ich immer auf einen Stromausfall eingestellt. Gestern um 14:15 Uhr war es dann soweit. Licht aus.

Meist ist ein Blitzeinschlag oder ein Kurzschluss bei verdreckten Isolatoren schuld. Sicherungen fliegen und nach ein paar Minuten ist der Strom wieder da. Dass nach gut einer halben Stunde immer noch kein Strom da war, machte mich stutzig. Das Handy klingelte, die Nachbarin dran, sie hatte bei der DEI angerufen. Wieder Blackout auf der ganzen Insel. Es könne bis 17, 18 Uhr dauern, bis wieder mit Elektrizität zu rechnen sei. Ganz toll, um 17 Uhr geht die Sonne unter. Bei geschlossener Wolkendecke wird es noch früher dunkel.

Über das Handynetz hielt ich mich bei die “Rodiaki” auf dem Laufenden. Dort hieß es um 15:50 Uhr, die Generatoren wurden wieder angeworfen und innerhalb einer halben Stunde gäbe es wieder Strom auf der Insel. Es dauerte dann doch bis kurz vor 18 Uhr.
Im Haus hielten die Akkus der 3 Notlampen bis auf einen durch. Der Rest des Hauses wurde mit Kerzen illuminiert.

Da stellt sich mir die Frage, was ist hier los. Im Sommer, wenn die Generatoren an der Grenzlast arbeiten, läuft alles durch, jetzt, wo nur ein Bruchteil des Stroms verbraucht wird, haben wir innerhalb gut einer Woche zwei inselweite Blackouts.
Im Artikel einer Lokalzeitung las ich, dass es im Kraftwerk Soroni an den nötigen Möglichkeiten zur Blindleistungskompensation mangelt. Darf das wahr sein? Eigentlich nicht. Oder liegt es  am Personal, das mit der Steuerung der Kraftwerke – mal freundlich gesagt – überfordert ist. Gebt denen bloß kein Atomkraftwerk in die Hand.

Gruß aus Uganda.

Samstag, 17. November 2018

Καλό Χειμώνα

Gestern bei wolkenlosem Himmel kündigte sich die Schlechtwetterfront schon an. Am Morgen nur noch 11°C bei kräftigem Wind.

Heute regnet es endlich bei 12°C. Aber guter Regen, wie man hier sagt. Schön langsam, damit der Boden das Wasser aufnehmen kann. Kräftigere Güsse sollen die Tage noch kommen, bevor uns Mitte nächster Woche wieder an die 24°C mit Sonnenschein beschert werden.

Montag, 12. November 2018

Bootsausstellung

Letztes Wochenende konnten Segelsportinteressierte die Flotte von 12 Booten von Yachtcharter-Rhodos im Mandraki besichtigen und sich über die Dienstleistungen der Firma informieren.



Hier eines der beiden “Dickschiffe”. Der Katamaran “Catallou”. Eine Lagoon 39.

Eher ein Hausboot denn ein Sportgerät. Dafür sehr komfortabel. 4 Doppelkabinen mit 4 Bädern. Die Betten Schlafzimmergröße. Auch sonst innen und außen üppig Platz.


Anschließend ging es für uns auf einen Trink in die neue Marina . Nicht einfach in den beiden Kaffees einen Platz zu finden. Überall brechend voll. Erst gegen 14:30 lichteten sich die Reihen. Da ging es dann wohl für die meisten aufs Land zum Essen.

Samstag, 10. November 2018

Blackout 09.11.2018

stromausfallGestern ging um 10:20 Uhr auf der ganzen Insel das Licht aus.

Wegen zu geringer Stromnachfrage (richtig gelesen; zu wenig Strom wurde verbraucht) ging in Soroni ein Generator auf Störung. Die anderen fünf Generatoren solidarisierten sich und streikten dann ebenfalls. Im neuen Kraftwerk bei Katavia arbeitet derzeit erst ein Generator. Der sagte sich allerdings, die ganze Insel ist mir zu viel Last, da trenne ich mich doch lieber vom Netz. Also Rhodos stromlos.

Nach 3 Stunden gelang es die Maschinen wieder hochzufahren und die Insel sukzessive wieder ans Netz zu bringen.

Tja, Kraftwerksmanagement ist keine einfache Sache.

Dienstag, 6. November 2018

Herbst …

Mit uns meint es das Wetter gut, mit der Natur weniger. Der Regen, der zumindest in unserer Gegend seit dem Hochsommer fiel, ist nicht der Rede wert.

Die letzten Tage wolkenlos, fast windstill und klare Luft. Am 4. Nov. bei 26°C in einer Taverne den Nachmittag mit Meeresfrüchten zu genießen hat etwas.
Gut, die Sonne geht früh unter, was einem aber am Spätnachmittag ein Meer wie Öl, das sich für kurze Zeit silbergrau mit dem Himmel vereinigt, beschert.



Was gibt es sonst auf der Insel?

Der verfrühte Weihnachtswahn macht auch vor Rhodos nicht Halt. Es war noch nicht mal November, da kamen schon Weihnachtsdeko und Süßigkeiten in die Geschäfte. Wir mussten uns auch schon eindecken, da der große Discounter jetzt schon Enten und Gänse für die Feiertage anbot.

Mülltrennung kommt selbst in unserem Dorf seit ein paar Monaten groß raus. Standen Anfang des Jahres die blauen Tonnen für Plastik, Papier und Alu außerhalb der Stadt nur vereinzelt herum, so findet man sie jetzt ohne große Suche an vielen Ecken. Glascontainer gibt es ebenfalls, aber noch spärlich.
Dass viele nicht lesen können oder wollen, was wo hinein gehört, steht auf einem anderen Blatt. Ist die Restmülltonne voll, wird der Nassmüll halt in die blaue Tonne daneben geworfen. Hier sind sich aber die Einheimischen untereinander nicht grün. Sah ich letztens einen Mann mit den Worten “sie sind sogar zu blöd zum lesen” fluchend den Müll von einer in die andere Tonne sortieren, denn auf den blauen Tonnen lagen Säcke voller Gartenabfälle.

Ruhig ist es geworden. Die Straßen außerhalb des Speckgürtels von Rhodos-Stadt sind wieder angenehm zu befahren.

Nachdem sich auf Geheiß des Kulturministeriums am Afandou-Strand Bagger wie Maulwürfe durch die Landschaft gruben, um alte Scherben zu finden, wurde dies jetzt ohne Ergebnis beendet. Somit steht der Bebauung dieser Gegend nichts mehr im Weg. Der amerikanische Investor griechischer Abstammung soll noch Interesse an dem Projekt haben. Ob dem tatsächlich so ist, wird sich zeigen. Es würde auf jeden Fall viele Arbeitsplätze schaffen und die Gegend aufwerten. Vielleicht würde dann unser Dorf und dessen Umgebung etwas schöner und sauberer werden. 

Sonntag, 30. September 2018

Oder doch nicht

Der Medicane hat sich entgegen den Erwartungen mehr nach Norden als nach Osten bewegt. Deshalb traf er früher aufs Festland, wo er sich naturgemäß schneller abschwächte. Dort hat er durch starke Regenfälle und Sturm aber durchaus für Probleme gesorgt.

Auf Rhodos ist daher nicht mehr mit Sturm zu rechnen. Im Gegenteil, es ist absolut windstill. Ein stärkerer aber kurzer Regenschauer letzte Nacht war bisher das einzige, was uns der Medicane bis dato beschert hat. Es sollen zwar heute und morgen noch ein paar Gewitter kommen, diese sind aber auch ohne Medicane um diese Jahreszeit durchaus üblich.

Ein Gewitteramboss wie aus dem Bilderbuch hat sich heute morgen in die Türkei verzogen.

gewitteramboss_01

Freitag, 28. September 2018

Da kommt was

huricaneÜber dem Mittelmeer - zwischen Sizilien und der Peloponnes – hat sich ein sogenannter Medicane gebildet. Das Zentrum wird über die südliche Peloponnes und den Kykladen nach Nordosten ziehen.
Seit gestern ist der Fährverkehr dort schon durch starke Winde beeinträchtigt.

Am Sonntag sollen Ausläufer auch Rhodos mit starken Gewittern und und Sturmböen erreichen. Seit gestern schon ist es immer wieder bewölkt und es fallen ein paar Regentropfen.

Aktuelle Position

Donnerstag, 20. September 2018

Kalbskotelettstück

Bei unserem Metzger mal wieder ein Stück Kalbfleisch ergattert. Echtes Kalbfleisch, hier Milchkalb (μοσχαρι γαλακτος) genannt, ist nicht so geläufig. Es war ein Kotelettstück, das ich mir aber nicht für die Pfanne, sondern im Ganzen (1,2 kg) für den Ofen schneiden ließ.

Meine Improvisation dazu:

Das Stück gesalzen und gepfeffert und in der Reine in Butterschmalz (aus D) rundum angebraten. 1 große, gelbe Zwiebel grob geschnitten dazu und ab in den Backofen (Umluft, Oberhitze). Etwas später eine gelbe Rübe und Sellerie in Stücken mitgebraten.

Mit Hühnerbrühe (zum Kalb ist mir leichte Hühnerbrühe lieber als Rinderbrühe) abgelöscht. 4 Lorbeerblätter, ein paar Zweige frischen Zitronenthymian und Pfefferkörner dazu.

Nach dem Abgießen der Soße, das Fleisch ruhen lassen und die Soße nach dem Abbinden mit ein paar Kapern (nicht die salzigen griechischen) und Portwein verfeinert.

Mit Kartoffelrösti serviert.

Sonntag, 16. September 2018

Kein Katzenblog …

… aber das Tier ist schon sein Geld wert.

Keine Stellung zwischendurch. Nein, Dauerschlafstellung die halbe Couch beanspruchend.

Donnerstag, 6. September 2018

Ruhig ist es

Außer menschengemachtem Lärm nichts zu hören. Bilde ich es mir ein? War es um diese Jahreszeit immer so und ich habe es nicht registriert? Oder ist hier etwas im Gange, was mir gar nicht gefällt?

Spatzen, die zu Duzenden auf den Freileitungen saßen und auf der Terrasse zum Trinknapf kamen, nicht mehr vorhanden. Eichelhäher die in einem Baum beim Nachbarn “wohnten”, nur ein Krächzen in pro Woche. Schwalben; sind die schon wieder weg? Samtkopfgrasmücken, Finken, Meisen, wo sind sie? Selbst die oft nervenden Raben und Tauben nur mehr vereinzelt in der Ferne zu sichten.
Bienen, Wespen, Schmetterlinge, Käfer … ein paar Einzelgänger. Dass wir übers Jahr nur so 10 Moskitos im Haus hatten, macht nicht traurig, stutzig schon.

Aber auch Vierbeiner wie Igel, Marder, die sich am Abend und Nachts am Katzenfutter bedienten, nicht mehr gesichtet.

Ist dieses ganze Getier ausgewandert oder ausgerottet?

Sonntag, 2. September 2018

1.000

Vor ca. 9 Jahren startete ich diesen Blog. Am Anfang wusste ich noch nicht so recht, was ich da reinschreiben soll und wo er sich hin entwickelt. Es haben sich dann immer Themen gefunden und gestern sah ich zufällig, dass der letzte Beitrag der 1.000ste war. Man möchte es nicht glauben.

In der letzten Zeit ist die Beitragsdichte leider etwas geringer geworden. Das liegt daran, dass ich gemerkt habe, dass sich alles wiederholt. Die Feste bleiben die gleichen, die Wetterabfolge bleibt gleich, die besuchten Lokalitäten bleiben fast immer gleich und sogar die Katzen sind immer noch die gleichen. Den Blog sinnfrei mit Fotos vollzustopfen ist müßig, da es kein Fleckchen mehr gibt, das nicht schon aus jeder Perspektive im Netz zu besichtigen wäre. Von Fotos aktueller Gegebenheiten oder besonderer Gaumenfreuden mal abgesehen. 

Mal schauen, wann es wieder etwas Neues gibt.

Dienstag, 28. August 2018

Wo gibt es das in Deutschland noch?

waschanlageHeute an unserer Stammtankstelle. Unser Großer war nach 3 Wochen D eingestaubt und dreckig ohne Ende. Also zur Tankstelle nur zum Waschen, Treibstoff war noch genug im Tank.

Wie üblich wurde das Auto zuerst mit dem Hochdruckreiniger in den Radkästen und außen gereinigt. Dann kam Shampoo mit dem Schwamm händisch übers Auto. Danach wird immer erst die Waschanlage gestartet. Wenn das Auto trocken gepustet ist, werden alle Türen und die Heckklappe geöffnet und mit Mikrofasertüchern die letzten Tropfen weggewischt. Zum Schluss noch die Reifen mit einem Spezialmittel zum Schutz gegen die UV-Strahlung eingerieben.

Heute sah einer der Tankwarte noch einen kleinen Streifen am Lack, den ich noch nicht mal gesehen hatte. Also Lackreiniger aufgetragen und nachpoliert.

Das Ganze für 6 EUR.

Noch was … Ab und zu reinige ich die Alufelgen selbst und nahm deshalb einen Reiniger mit. 7 EUR. Der Tankwart meinte, der ist nicht gut und gab mir einen anderen für 8 EUR. “Da muss ich noch 1 EUR bezahlen.” ”Vergiss es.” Nebenbei fragten sie noch, ob sie die Felgen nicht gut genug reinigen und gaben sich heute besondere Mühe. 


Sonntag, 29. Juli 2018

Ich muss völlig doof sein

sonne gifÜber das, was in Deutschland und nicht nur dort, derzeit am meisten gejammert wird, ist die Hitzewelle. Erdreistet sich ein Sommer doch mal ein solcher zu sein. Sowas aber auch. Gut in manchen Gebieten ist es zu trocken, haben wir aber alles schon mal geübt.

Während Deutschland im Hitzekoma dahintorkelt, denke ich mir, ich muss doch völlig verblödet sein, freiwillig dorthin gezogen zu sein, wo die Temperaturen der deutschen Hitzewelle ein müder Abklatsch dessen sind, was hier monatelang der Normalzustand ist.

Aber zu Deutschland. Zwar denke ich, dass das Gros der Bevölkerung in Deutschland einen trockenen, warmen Sommer einem verregneten, kalten vorzieht, was hingegen die Journaille wieder flächendeckend für Horrorszenarien an die Wand malt, geht mal wieder nicht mehr unter die sprichwörtliche Kuhhaut.
Die einzige Katastrophe, die ich sehe, in Bayern geht den Brauereien das Leergut aus. Wahrscheinlich negiert sich das nächstes Jahr wieder, und es heißt “Absatzeinbruch bei den Brauereien. Schuld daran das von Ostern bis Weihnachten verregnete Jahr”.

Ergo. Liebe Leute in Deutschland lasst euch den Sommer nicht vermiesen. Genießt die Zeit, die ihr ausnahmsweise mal draußen verbringen könnt. Möglichkeiten der inneren und äußeren Abkühlung gibt es genug.
Und lasst euch nicht von den Klimaphobikern das Eis, Freibad und das Bier im Biergarten madig machen.

Es grüßt der, dessen Sommer in Kindheit und Jugend noch Sommer wie diese waren, sich jeder darüber freute und keiner von einer Katastrophe sprach.

Ach ja … blauer Himmel, moderate 34°C. Auf Rhodos.

Samstag, 21. Juli 2018

Brücke von Afandou fertig

Gestern wurde die Brücke von Afandou (über die Rodou-Lindou) komplett freigegeben.

Die Bauzeit betrug 14 Monate. Die Baukosten 2 Mio. Euro. Die Brücke ist 100 m lang. In ihr wurden 450 Tonnen Eisen und 50 Tonnen Stahl verbaut.


24.07.2018

Dementi in der Zeitung:
Da wurde aus Versehen eine “1” vor die “2” addiert. Die Brücke kostete nicht 12 Mio. Euro, wie vorher geschrieben, sondern 2 Mio. Euro.

Freitag, 29. Juni 2018

Ausflug nach Plimmiri

Unser Ziel war die Fischtaverne in Plimmiri. Die Fahrt mussten wir gemütlich angehen, da der Verkehr derzeit schon etwas heftig ist. Speziell auf dieser Hauptroute nach Süden ist fast durchgehend immer eine Kolone vor einem.

Ein paar Kilometer vor Plimmiri kannte ein Freund von uns eine witzig hergerichtete Beachbar, bei der wir einen Aperitif einnahmen.

Die Mojito-Bar





Da kann man sehen, wie man mit wenigen Mitteln aber Ideen und Farbe etwas ansprechendes gestalten kann.


Weiter ging es zum Essen nach Plimmiri.

Auf den Tisch kamen: Salat, Chorta, Tsatsiki, Thunfischsalat, Oktopus vom Grill, Baby-Kalamari, Kidonia roh, Midia gekocht, Garnelen in Tomaten-Knoblauch-Soße.

Die Hauptspeise, 2 Fangri mit insgesamt 1,6 kg.

Mittwoch, 20. Juni 2018

5 Tage Oktoberwetter

Auf dem Sprung ins Dorf, es fängt zu tröpfeln an. Gut dann warten wir noch ein wenig. Wir waren damit gut beraten. 5 Minuten später öffnete der Himmel seine Pforten. Aber gewaltig.

Eine gute Stunde Blitz und Donner rundum, Wolkenbruch mit Hagel. Man konnte keine 100 m mehr sehen vor Regen. Aufgrund dem Füllstand einer Schüssel, die draußen herumstand, schätze ich das waren in der Stunde so 80 l/qm.
Jetzt alle Fenster auf, das Haus durchlüften, da die Temperatur auf 20°C gefallen ist.

Nur, warum habe ich heute früh den ganzen Garten mit dem Schlauch durchgegossen?

Übrigens wir haben den 20. Juni.

Samstag, 16. Juni 2018

Schon seltsam

Wir haben Mitte Juni und Regen und Gewitter. Gestern bot sich in unserer Gegend das.

Gewitter mit Blitz und Donner und etwas Regen. Viel Regen gab es in Rhodos Stadt und Hagel in Kritinia.

Für die nächsten 6 Tage kündigt der Wetterbericht immer wieder Regen und Gewitter an. Nicht mal hier kann man mehr im Hochsommer Außenaktivitäten planen. Obwohl … ist zur Zeit eh etwas schwierig wegen der Fußball WM. ;-)

Schwülwarm ist es natürlich trotzdem. Da werden ein paar von unseren Gesellen schon sehr müde.

Samstag, 26. Mai 2018

Neue Datenschutzverordnung

Da ich weder Anwalt bin, noch einen beschäftigen will, noch mir die DSGVO selbst reinziehen will, um dann doch nichts zu verstehen, schalte ich erst mal alles ab, was kritisch ist und sein könnte.

  • Zuerst mal die Kommentarfunktion. Sorry!

Mal sehen, was noch alles weg fällt. Vielleicht zum Schluss die Beiträge. Dann sperre ich zu.


28.05.2018

  • Die Mobilversion des Blogs ist bis auf Weiteres abgeschaltet.
    Grund: Der Hinweis zum Datenschutz wird dort nicht angezeigt.
  • Folgen über Feedburner entfernt. Daten auf Feedburner werden demnächst gelöscht.
    Erledigt!
    Dadurch entfällt auch die Vorschau auf die neusten Beiträge auf meiner alten Homepage.
  • Follower-Gadget vorläufig entfernt.
  • Gadget für die Wettervorhersage entfernt. Ist von extern eingebunden. Man weiß ja nie …

Freitag, 27. April 2018

Tagesausflug mit dem Segelboot

Mit einer BAVARIA 51 CRUISER unseres Freundes von Yachtcharter-Rhodos ging es vom Mandraki in die Anthony Quinn Bucht.


Ausfahrt aus dem Hafen.


Wind war uns leider nur sehr wenig beschert. Auf ca. halber Strecke kam etwas Wind auf, um die Genua zu setzen. Vorm Ziel schlief dann die letzte Brise ein.


Die Skyline von Faliraki.


Astro-Kaffee bei Faliraki.


Zwischen Anthony Quinn und Ladiko.



Ladiko hat den Betrieb schon aufgenommen.



Die Anthony Quinn war ebenfalls schon gut besucht.




In der Bucht wurde geankert und eine “kleine” Brotzeit aufgetischt.


Bei Kalithea vorbei geschaut.


Auf dem Weg Richtung Rhodos.


Die Schandflecke beim neuen Yachthafen.


Segelboote dicht gedrängt im Mandraki.


So 10 Minuten vor Ankunft im Mandraki wäre Segelwind aufgekommen. Da rentierte es sich aber nicht mehr die Segel zu setzen.


Schön war es wieder. Vielen Dank.

Montag, 23. April 2018

Wieder mal schlemmen

Wo?









u.v.m.