Mittwoch, 16. Januar 2019

Dieser Winter

Nein Danke. Dann lieber gleich den richtigen. Auf Wiedersehen.

Seit Wochen kann man es sich aussuchen. Grau in grau, Regen, Starkregen, bewölkt mit etwas Sonne, dafür kalt ohne Ende, Sturm zu Regen und Kälte als Beigabe. Alles beliebig mischbar.

Diese Woche zuerst Dauerregen am Montag. Ein paar Stunden Ruhe. Von Montag auf Dienstag Starkregen mit Sturm, dass man meint die Hütte schwimmt davon. Heute sonnig, ab Mittag wolkenlos, aber am Morgen 6°C, mittags 8°C, abends wieder 7°C bei 8 Bft. + x.

Ein paar ruhige Tage mit 20°C “kleiner Sommer” zwischendurch – Fehlanzeige.

Mittwoch, 9. Januar 2019

Wo bin ich hier?

snowWas ist, wenn der Nachbar am Morgen die Frontscheibe seines Autos mit Wasser abspritzt? Richtig! Er hat keinen Eiskratzer.

Die Sonne scheint ausnahmsweise schön in das Tal herein. Das Thermometer zeigt aber leider nur mehr 2,5°C.

Gestern hat man die Straße auf den Ataviros gesperrt. Zu gefährlich. Die Bürger wurden aufgefordert die Straßen um Embona, Siana, Kritinia nach Sonnenuntergang zu meiden.

Gut, dann fahre ich mal Heizöl nachbestellen.

Sonntag, 6. Januar 2019

Theophania

Zum ersten Mal seit Jahren haben wir für uns die Feierlichkeiten abgesagt. Jegliche anderen Schritte vors Haus ebenfalls.

Letzte Nacht zeichnete sich schon eine weitere Verschärfung der Kältewelle an. Das Thermometer zeigte nur mehr 5°C bei gelegentlichen Regenschauern an.  Am Morgen dann halbwegs freundlich bei 8°C. Strenger Wind machte es aber nicht wärmer.
Mit vollem Eskimoset wäre der Gang nach draußen sicher erträglich gewesen, nur sagte der Wetterbericht ab Mittag wieder Regen vorher. Und er hatte sowas von recht. Gegen 12 Uhr (da hätten wir noch am Hafen gestanden) begann es zu regnen. Die darauf folgenden 3 Stunden dann Wolkenbrüche mit Hagel und Sturmböen dazwischen. Am Ende des Wahnsinns hatten wir nur noch 5°C. Halbe Stunde Sonne zwischen den Wolken. Dann wieder Regen.

Hoffe bestimmte Pflanzen halten das aus.


Schnee auf dem Ataviros mit Verkehrsstau auf den Berg. Fotos in der Rodiaki.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Mal wieder zum Wetter

Das Ende des alten Jahres wie der Beginn des neuen Jahres etwas zu kalt.

Die letzte Woche war meist schön klar. Wind bis 8 Bft. wehte den Dunst weg. Nachts aber die Temperaturen immer einstellig und tagsüber nicht mehr als 13°C.
Der Dezember brachte einiges an Regen und Wolken mit. Die letzten 4 Wochen hatten wir 15 Tage mit Regen. Fürs Grundwasser gut, fürs Gemüht weniger. Im neuen Jahr haben wir noch keine Sonne gesehen, dafür ist es grau und dunkel. Fast genau zum Jahreswechsel fing der Regen an, der sich bis jetzt nur wenige Pausen gönnte. Bei Temperaturen um die 10°C herum.

Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil, morgen soll wieder Sturm aus Süd mit Böen bis 9 Bft. dazu kommen.

Freitag, 14. Dezember 2018

Tipp für Weihnachten

“Frische obdachlose, ungekochte Truthühner müssen ausgeweidet, entbeint und mit einem Gesundheitszeichen versehen sein (entweder in Form einer Briefmarke oder häufiger in einem Einwegetikett, das auf dem Fleisch angebracht ist).”

Automatisch übersetzt aus einer rhodischen Tageszeitung.

Sonntag, 9. Dezember 2018

Ladenöffungszeiten über die Feiertage

Sonntag, 16. Dezember - 11:00 bis 18:00 Uhr
Montag, 17. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Dienstag, 18. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Mittwoch, 19. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Donnerstag, 20. Dezember - 09:00 - 21:00 Uhr
Freitag, 21. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 22. Dezember - 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag, 23. Dezember - 11:00 bis 18:00 Uhr
Montag, 24. Dezember - 09:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag, 25. Dezember - GESCHLOSSEN
Mittwoch, 26. Dezember - GESCHLOSSEN
Donnerstag, 27. Dezember - 09:00 - 21:00 Uhr
Freitag, 28. Dezember - 09:00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 29. Dezember - 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag, 30. Dezember - 11:00 bis 18:00 Uhr
Montag, 31. Dezember - 09:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag, 1. Januar - GESCHLOSSEN
Mittwoch, 2. Januar - GESCHLOSSEN
Donnerstag, 3. Januar - 09:00 - 21:00 Uhr
Freitag, 4. Januar - 09:00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 5. Januar - 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag, 6. Januar - GESCHLOSSEN

Donnerstag, 22. November 2018

Blackout - die Gründe

Ich fasse mal aus der Presse zusammen.

  • Extremer Personalmangel.
  • Spulen zur Blindleistungskompensation sind seit 3 Jahren nicht installiert. Deshalb die Probleme bei Unterlast im Winter.
  • Eine neue 24 MW Gasturbine und ein Stromerzeuger mit einer Leistung von 25 MW sollen stillgelegt und an einem anderen Standort (nicht Rhodos) betrieben werden.
  • Im August 2018 trat in Soroni bei 3 Generatoren ein Brand auf. 2 Generatoren wurden notdürftig repariert, beim dritten Generator steht die Reparatur noch aus.
  • Die Anlage in Süd-Rhodos ist noch nicht vollständig in Betrieb, da noch nicht alle Tests durchlaufen sind, um Kinderkrankheiten abzustellen. Außerdem soll es einige Mängel und Konstruktionsfehler geben, die beseitigt werden müssen.
  • Die Übertragungsleitungen aus Süd-Rhodos reichen nicht aus, um genügend Leistung vom Kraftwerk auf die Insel zu verteilen.
  • Ganzes Systemdesign fragwürdig.

Sonntag, 18. November 2018

Blackout II

kerzeBeim ersten ausgiebigem Regen bin ich immer auf einen Stromausfall eingestellt. Gestern um 14:15 Uhr war es dann soweit. Licht aus.

Meist ist ein Blitzeinschlag oder ein Kurzschluss bei verdreckten Isolatoren schuld. Sicherungen fliegen und nach ein paar Minuten ist der Strom wieder da. Dass nach gut einer halben Stunde immer noch kein Strom da war, machte mich stutzig. Das Handy klingelte, die Nachbarin dran, sie hatte bei der DEI angerufen. Wieder Blackout auf der ganzen Insel. Es könne bis 17, 18 Uhr dauern, bis wieder mit Elektrizität zu rechnen sei. Ganz toll, um 17 Uhr geht die Sonne unter. Bei geschlossener Wolkendecke wird es noch früher dunkel.

Über das Handynetz hielt ich mich bei die “Rodiaki” auf dem Laufenden. Dort hieß es um 15:50 Uhr, die Generatoren wurden wieder angeworfen und innerhalb einer halben Stunde gäbe es wieder Strom auf der Insel. Es dauerte dann doch bis kurz vor 18 Uhr.
Im Haus hielten die Akkus der 3 Notlampen bis auf einen durch. Der Rest des Hauses wurde mit Kerzen illuminiert.

Da stellt sich mir die Frage, was ist hier los. Im Sommer, wenn die Generatoren an der Grenzlast arbeiten, läuft alles durch, jetzt, wo nur ein Bruchteil des Stroms verbraucht wird, haben wir innerhalb gut einer Woche zwei inselweite Blackouts.
Im Artikel einer Lokalzeitung las ich, dass es im Kraftwerk Soroni an den nötigen Möglichkeiten zur Blindleistungskompensation mangelt. Darf das wahr sein? Eigentlich nicht. Oder liegt es  am Personal, das mit der Steuerung der Kraftwerke – mal freundlich gesagt – überfordert ist. Gebt denen bloß kein Atomkraftwerk in die Hand.

Gruß aus Uganda.