Posts mit dem Label Essen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Essen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 24. Juni 2017

37° C

Jetzt ist er da. Der richtige, rhodische Sommer.

Die 37° C sind heiß, aber nicht unangenehm, da die Luft sehr trocken ist. Um die 25 % Luftfeuchtigkeit.

Deshalb war die Tage etwas Sommerküche angesagt.






Das Einzige, was Sorgen bereitet , ist die Wasserversorgung.

Nach 2 Wintern mit nicht sehr ergiebigen Regenfällen müssen immer mehr Brunnen immer tiefer gebohrt werden. In manchen Gemeinden gibt es jetzt schon Probleme. Auch bei uns sinkt der Wasserdruck zu bestimmten Tageszeiten dramatisch. Das Wasser vom Gadouras-Damm scheint immer noch nicht auf der Insel verteilt zu werden.

Deshalb bitte Wasser sparen. Am Strand beim Duschen und wo immer es geht!

Freitag, 9. Juni 2017

Saftig

Aprikosen gehörten früher nie zu meinen Lieblingsfrüchten. Harte Schale, mehliger Inhalt. So kennt man sie in Deutschland. Seit ich sie auf Rhodos vom eigenen Baum ernte, sieht das anders aus.

Dünne Schale, süß, geschmackvoll und wenn man sie öffnet tropft der Saft wie aus einer reifen Pfirsich.

Montag, 17. April 2017

Ostersonntag

Kurz vor 7 Uhr aus dem Bett. Heute grillt uns keiner das Osterlamm. Irgendwie sind die griechischen Freunde träge geworden. Lassen sich irgendwo von Verwandtschaft oder Freunden bekochen oder gehen gleich pauschal für 3 Tage ins Hotel.

Aber was die Griechen können, können wir Residenten schon lange. Ein Freund hat sich bereit erklärt, die Osterfeier bei ihm zu machen. Ein großer Grill wurde letzte Woche besorgt. Der Spieß beim Metzger abgegeben, der uns freundlicherweise anbot das Lamm aufzustecken und zu befestigen, um es dann am Sonntagmorgen so abholen zu können.

Wie gesagt, der Tag begann früh. Um 8 Uhr, noch am Kaffee festhaltend, kamen schon die Nachbarn zu uns herüber, brachten uns eine Kerze mit dem Osterlicht, gefärbte Eier, Tsoureki und Wein. Eierpecken mit den Kindern war angesagt. Mein kaputtes Ei war dann gleich mein Frühstück.

Unser Freund machte sich gegen 7:30 schon daran das Feuer anzufachen. Anschließend gegen 9 Uhr fuhren wir gemeinsam zum Metzger und holten das Lamm (11 kg) auf dem Spieß ab. 4 Große Bauernwürste bekamen wir noch dazu geschenkt.

Beim Grillplatz angekommen. Olivenöl, frische Kräuter, Salz verrührt, damit das Lamm eingepinselt und ab auf den Grill.

Aufgrund der frühen Anstrengungen und der Hitze am Grill, war ein zweites Frühstück angesagt. Ein Bier.

Unten links der Platz der Griller. Alles unter Kontrolle.

Gegen Mittag trudelten die anderen Gäste ein. Jeder brachte etwas mit. Mezeraki, Salate, Kuchen.


Mit griechischer Musik und einigen Getränken vertrieben wir uns die Zeit bis das Lamm fertig war.

Langsam wird es.

Nach gut 2 Stunden auf der obersten Schiene und gut 2 Stunden näher am Feuer war das Lamm dann fertig.

Und wie war es? Hervorragend!
(Trotz aller mitleidigen Äußerungen und unzähligen guten Ratschlägen von Griechen, die meinen sie hätten das Grillen erfunden)

Angerichtet am üppigen Tisch.

Was gab es alles?

Lamm - klar -, ein Bierdosenhuhn für die Nichtlammesser, Bauernwürste, Pastete mit Feta, Hörnchen mit Schinken und Käse gefüllt, Kartoffelsalat, Gurkensalat, Krautsalat, Nudelsalat, Pligouri, Gemüse und Frühlingszwiebel in Folie aus dem Feuer, Knoblauchbutter. Zur Nachspeise einen hervorragenden Käsekuchen.
Hoffentlich habe ich nichts vergessen.

Ein sehr gelungener, lustiger Tag!

Gegen 18 Uhr machten sich dann alle auf den Heimweg. Das einzige, was ich zu Hause dann noch sehen konnte, war Mineralwasser.

Montag, 3. April 2017

Orangenfest bei Malona Massari

Gestern haben wir wieder das Orangenfest bei Malona Massari besucht. Es war ein kurzweiliger Nachmittag bei schönstem Wetter.
Wie man sehen kann, waren wir nicht alleine. Das Fest war wieder gut besucht.

Livemusik und verschiedene Tanzgruppen sorgten für die Unterhaltung, Stände mit Speisen und Getränken fürs leibliche Wohl. Auch wir ließen es uns schmecken. Die kleinen Souvlakia hatten es uns besonders angetan. Vielleicht haben wir gestern einen Rekord aufgestellt? Zu Viert vertilgten wir 22 dieser Spießchen. 2 blieben für den Hund übrig. Dazu gab es noch Kolokothakia Keftedes. Sehr gut mit viel Kürbis drin. Bohnensuppe, Maiskolben und Joghurt mit eingelegten Orangen. Bier, Souma, frischer Orangensaft - wegen der Bekömmlichkeit etwas mit Wodka gestreckt - kamen hinzu.

 

Nicht der einzige Souvlaki-Stand.

 

Musik und Tanz.

 

Kleine Antiquitätenausstellung vor der Bühne.

 

Bunt ging’s zu.


Alles Eingemachte von Orangen.

 

Zum Schluss nahmen wir uns noch 15 kg Orangen zu 7,50 EUR für Saft mit. Die ersten 5 kg Orangen sind bereits ausgepresst. Sie ergaben 2 l besten, süßen Saft. In Plastikflaschen eingefroren hat man dann noch Vitamine, wenn die Orangenzeit lange vorbei ist.

Ein gelungener Nachmittag!


Ein Video vom Fest

orange celebration Massari Rodos Γιορτή πορτοκαλιού στα Μάσαρι Ρόδου... from zannettos michail on Vimeo.


Jetzt auf Youtube gefunden. Habe auf das Video gewartet, da ich die Drohne fliegen sah.

Noch ein Video von der Umgebung.

Freitag, 27. Januar 2017

Die besten Steaks

Gestern waren wir mit Freunden mal wieder im “El Torro” in der Stadt. Das Restaurant zeigt sich seit letztem Sommer im neuen Gewand. Ich finde sehr gelungen.

Auf den Tisch kamen Rinderfilet, Ribey-Steaks, ein Spieß vom “Black Angus” und ein Hamburger. Das Fleisch wieder absolut auf den Punkt gegrillt. Medium rare.

Als kleine Vorspeisen hatten wir einen Salat “El Torro”, Chicken wings, Spareribs, Fetta in Sesam-Honigkruste, Carpaccio.

Alles wieder hervorragend.

 

Der Spieß vom Black Angus (750 g Fleisch)

 

Ribey vom Black Angus

 

Schon leicht “beschädigter” Hamburger der üppigeren Art

 

Wichtig auch. Es war anständig geheizt. Bei 9°C gestern Abend sehr angenehm.

Sonntag, 22. Januar 2017

Industriedenkmal?

Wie angekündigt nahmen wir heute das neue Kraftwerk wieder mal in Augenschein.

Für das, dass es im Herbst 2016 in den Probebetrieb hätte gehen sollen, machte das Ganze einen eher traurigen Eindruck. Letztes Jahr waren wir fast zur gleichen Jahreszeit ebenfalls an einem Sonntag dort. Es herrschte rege Betriebsamkeit. Es wurde gearbeitet. Heute? 2 Miniwachhundehunde trauten sich auf 20 Meter an uns heran, ansonsten keine Aktivitäten.
Gut der große Treibstoffbehälter steht, zeigt aber schon wieder den ersten Rost.

Der Containerfriedhof. Wie letztes Jahr.

Der Rückweg führte uns über Apolakia. Dort etwas Leben im Dorf. 3 Tavernen geöffnet. Die "Kundschaft" überall eher die Betreiber oder Freunde bei einem Tee oder einer Tasse Kaffee. Eine Taverne, die wir kannten, steuerten wir an. Es war dann erstaunlich, obwohl wir die einzigen Gäste waren, dass es frischen Salat, Pitaroudia, Schweinekotelett, Klefitoko, Souvlaki und gegrilltes Hühnerfilet gab. Das Fleisch mit Pommes aus Kartoffeln der Region und Pligouri. Die Freunde mögen letzteres nicht. Ich aß es von allen am Tisch.

Zurück dann über Genadi.

Landschaft, Natur? Es rührt sich langsam etwas. Ein paar bunte Blümchen am Wegesrand, mehr nicht. Dass im letzten Sommer einiges an Bäumen vor Apolakia den Flammen zum Opfer fiel, musste ich leider erst jetzt feststellen.

Montag, 26. Dezember 2016

1. Weihnachtsfeiertag

Auf dem festlich gedeckten Tisch gestern der Höhepunkt.

Enten, gefüllte Gänse, Putenkeule, Knödel, Blaukraut, Selleriesalat, Feldsalat ...

Danach Schokoladenkuchen, Mandelkuchen, Rote Grütze.

Sonntag, 25. Dezember 2016

Heilig Abend

Hirschgulasch mit Spätzle.

Auf weitere Beilagen haben wir verzichtet. Zu viel.

Das Fleisch wurde im September schon vorsorglich aus Deutschland mitgebracht. Die getrockneten Steinpilze und die Preiselbeeren ebenfalls.

Es geht weiter. Jetzt warten 2 Enten darauf in den Ofen zu kommen. Diese gehen dann mittags zu Freunden mit, die 2 Gänse vorbereitet haben.


So nebenbei, Regen und Wolken haben sich verzogen. Es ist wolkenlos und etwas wärmer geworden. Am Morgen 10°C.

Samstag, 24. Dezember 2016

Essen 23. Dez.

Gestern ging es weiter. Mit etwas leichterer Kost bei Theo.

Eine kleine Auswahl

Fetta Fourno

Griechischer Salat

Garides Symiakou

Gebratene Zwiebeln


Gebratenes Gemüse


Die Tomaten-Knoblauchsoße dazu

Kalamari

Der durfte nicht fehlen

 

Meine Lieblingsspeise dort
Garides in Ouzo-Sahnesoße

Freitag, 23. Dezember 2016

Essmarathon

Gestern ging's los. Die Tage wird das hier wohl ein Food-Blog werden.

Vorgestern lachte uns ein schönes Stück Spanferkel bei unserem Metzger an. Schweinebraten mit Kruste ist eines der traditionellen Weihnachtsessen der Rhodier. Derzeit ist deshalb überall Schweinefleisch mit Haut in den Auslagen. Den Rest des Jahres muss ich das explizit so bestellen.

Da die Weihnachtstage Anderes angesagt ist, kam das Spanferkel gestern in die Röhre.

Saftig mit schöner Kruste liegt es auf dem Teller.

 

Die 3 kg füllten unsere größte Bratreine aus.

Die Soße ist abgegossen. Das Fleisch kann im Ofen noch etwas ruhen.