Posts mit dem Label Essen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Essen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 29. Juni 2018

Ausflug nach Plimmiri

Unser Ziel war die Fischtaverne in Plimmiri. Die Fahrt mussten wir gemütlich angehen, da der Verkehr derzeit schon etwas heftig ist. Speziell auf dieser Hauptroute nach Süden ist fast durchgehend immer eine Kolone vor einem.

Ein paar Kilometer vor Plimmiri kannte ein Freund von uns eine witzig hergerichtete Beachbar, bei der wir einen Aperitif einnahmen.

Die Mojito-Bar





Da kann man sehen, wie man mit wenigen Mitteln aber Ideen und Farbe etwas ansprechendes gestalten kann.


Weiter ging es zum Essen nach Plimmiri.

Auf den Tisch kamen: Salat, Chorta, Tsatsiki, Thunfischsalat, Oktopus vom Grill, Baby-Kalamari, Kidonia roh, Midia gekocht, Garnelen in Tomaten-Knoblauch-Soße.

Die Hauptspeise, 2 Fangri mit insgesamt 1,6 kg.

Montag, 23. April 2018

Wieder mal schlemmen

Wo?









u.v.m.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Tsiknopempti

Τσικνοπέμπτι in griechischen Buchstaben. Der “schmutzige Donnerstag”. Rauchen soll das Fleisch. Man soll es riechen … verbranntes Essen. So wörtlich. 

Natürlich will das keiner, sondern man grillt anständig. Start des Karnevals hier. Es darf noch Fleisch gegessen werden, bis der “Kathara Deftera” (Καθαρά Δευτέρα)  kommt. Dieses Jahr am 19. Feb. Dann beginnt die Fastenzeit.

Wir haben mit Freunden gegrillt. Aber nicht nur wir. Bei unserem Metzger ging es mittags ordentlich zu.

Zuerst etwas Oktopus. Dann Bauernwürste.



Bauchspeck und Koteletts vom Hals.


Allerlei Beilagen … Oliven, Xaloumi, Nudelsalat, Krautsalat, Paximadi mit Tomaten … Eine deutsch, griechische Gemeinschaftsproduktion.


Das Wetter war nicht so toll. Den ganzen Tag grau in grau. Aber warm wegen Südwind. Maximal 19°C. Regen gab es keinen.

Montag, 15. Januar 2018

Sonntagsziel

Ein Tisch bei Kozas in Stegna. Was war ich froh, dass Dimitris nach gut 6 Wochen wieder am Wochenende geöffnet hat.
Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich liebe es dort. Sehr gute Küche, alles frisch, immer neue Ideen, freundlicher Wirt und Personal, tolles Ambiente.

Was wählten wir gestern? Seeigelsalat, Kidonia (rohe Muscheln), Oktopus-Carpaccio (schmeckt als wäre der Oktupus geräuchert), Fava, Xorta, schwarzes Tsatsiki mit Tinte der Sepia, Bakaliaro mit Skordalia, eine Pfanne Xrisaraki mit Muscheln und Garides. Baklavas mit 2 verschiedenen Eissorten kam vom Haus.

Bis ca. 15 Uhr dachten wir, heute nicht viel los. Gegen 16:30 bezahlten wir, um Gästen, die innen und außen auf einen Tisch warteten Platz zu machen.





Montag, 25. Dezember 2017

Nach Jahreszeit

Auf Rhodos gibt es mittlerweile zu jeder Jahreszeit fast alles, was der Gaumen begehrt. Vor ein paar Tagen habe ich sogar frische Himbeeren und grünen Spargel bei AB gesehen.

Etwas mit den einheimischen Produkten mit der Jahreszeit zu gehen, ist aber nicht nur sinnvoll, sondern macht auch Spaß. Man freut sich schon im Vorfeld, was der Jahreszeit entsprechend demnächst auf den Tisch kommt.

Derzeit die Zitrusfrüchte. Hier ein kleiner Teil von ca. je 10 kg Orangen und Mandarinen, die uns ein Freund aus seinem Garten vorbei brachte.

Die Zeit der Orangen und Mandarinen dauert jetzt bis Anfang April. Viele haben in ihren Gärten so viele Früchte, dass diese vom Baum fallen und am Boden vergammeln. Schade, aber oft für die Familie plus Freunde zu viel.
Was wir nicht zeitnah essen können, pressen wir aus und frieren den Saft ein. Da hat man dann lange ins nächste Jahr noch Vitamine vorrätig.

Nach den Orangen kommen dann im Juni die Aprikosen. Im Hochsommer die Melonen im Herbst die Granatäpfel u.v.m. Mit Gemüse ist es das Gleiche. Die lokalen Produkte zur richtigen Jahreszeit schmecken einfach am besten.

Ohne Importware im Winter wie Tomaten, Gurken udgl. kommt man aber trotzdem nicht aus.

Montag, 4. Dezember 2017

20 Tage vor Weihnachten

Ich glaube auf der Insel ist der Wohlstand ausgebrochen.

Heute zum zweiten Mal innerhalb von ein paar Tagen bei Lidl Runden zur Parkplatzsuche gedreht. Letzte Woche wegen Enten und einer Gans dort, heute wegen Kartoffelknödel.
Bei anderen Supermärkten ist das Einkaufen derzeit ebenfalls nicht sehr entspannt.
Das kann für die letzten Einkäufe kurz vor den Feiertagen noch heiter werden.

Restaurants auf dem Land, die letztes Jahr bis eine Woche vor Weihnachten am Wochenende geöffnet hatten, haben schon geschlossen. Wegen Reichtum? Die, die noch auf haben, sind sonntags überfüllt.

Montag, 27. November 2017

Ende November

Nach 3 Wochen Deutschland seit Samstag wieder auf der Insel.

flug_essen_03Der Flug über Athen mit Aegean überpünktlich und sehr angenehm. Kein Vergleich (Business Class) mit LH. Das Bordpersonal bei Aegean freundlicher, persönlicher und mehr bemüht. Das Essen ebenfalls besser. Ein griechisch angehauchtes Essen von Deutschland nach Griechenland ist OK. Wenn ich von Athen nach Deutschland fliege, will ich aber alles andere als Tsatsiki, Oktopus udgl. So bei LH.
Wenn ich jetzt noch was zum Aussehen der Stewardessen beider Fluggesellschaften sagen würde, könnte mir das als sexistisch ausgelegt werden. ;-)

Angekommen hatte es im Haus 14°C. Einen Tag lief alles, was heizt. Mittlerweile ist es nur mit der Zentralheizung wieder angenehm.
Die “große” Kälte haben wir noch nicht.  Nachts um die 14°C, tagsüber an die 19°C, obwohl die Sonne sich die Tage nur sporadisch sehen ließ. Heute z. B. gar nicht. Ab Mitternacht starke Regenschauer, am Tag ebenfalls gepaart mit Gewittern.

Gestern mit Freunden Essen im überfüllten Lokal (Anthoula bei der Kreuzung Kolymbia). Wir hätten es uns denken können. Sonntags um diese Jahreszeit ist alles unterwegs. Innen und außen warteten die Leute auf einen Tisch.
Gut war es aber. Wie immer!


Samstag, 24. Juni 2017

37° C

Jetzt ist er da. Der richtige, rhodische Sommer.

Die 37° C sind heiß, aber nicht unangenehm, da die Luft sehr trocken ist. Um die 25 % Luftfeuchtigkeit.

Deshalb war die Tage etwas Sommerküche angesagt.






Das Einzige, was Sorgen bereitet , ist die Wasserversorgung.

Nach 2 Wintern mit nicht sehr ergiebigen Regenfällen müssen immer mehr Brunnen immer tiefer gebohrt werden. In manchen Gemeinden gibt es jetzt schon Probleme. Auch bei uns sinkt der Wasserdruck zu bestimmten Tageszeiten dramatisch. Das Wasser vom Gadouras-Damm scheint immer noch nicht auf der Insel verteilt zu werden.

Deshalb bitte Wasser sparen. Am Strand beim Duschen und wo immer es geht!

Freitag, 9. Juni 2017

Saftig

Aprikosen gehörten früher nie zu meinen Lieblingsfrüchten. Harte Schale, mehliger Inhalt. So kennt man sie in Deutschland. Seit ich sie auf Rhodos vom eigenen Baum ernte, sieht das anders aus.

Dünne Schale, süß, geschmackvoll und wenn man sie öffnet tropft der Saft wie aus einer reifen Pfirsich.

Montag, 17. April 2017

Ostersonntag

Kurz vor 7 Uhr aus dem Bett. Heute grillt uns keiner das Osterlamm. Irgendwie sind die griechischen Freunde träge geworden. Lassen sich irgendwo von Verwandtschaft oder Freunden bekochen oder gehen gleich pauschal für 3 Tage ins Hotel.

Aber was die Griechen können, können wir Residenten schon lange. Ein Freund hat sich bereit erklärt, die Osterfeier bei ihm zu machen. Ein großer Grill wurde letzte Woche besorgt. Der Spieß beim Metzger abgegeben, der uns freundlicherweise anbot das Lamm aufzustecken und zu befestigen, um es dann am Sonntagmorgen so abholen zu können.

Wie gesagt, der Tag begann früh. Um 8 Uhr, noch am Kaffee festhaltend, kamen schon die Nachbarn zu uns herüber, brachten uns eine Kerze mit dem Osterlicht, gefärbte Eier, Tsoureki und Wein. Eierpecken mit den Kindern war angesagt. Mein kaputtes Ei war dann gleich mein Frühstück.

Unser Freund machte sich gegen 7:30 schon daran das Feuer anzufachen. Anschließend gegen 9 Uhr fuhren wir gemeinsam zum Metzger und holten das Lamm (11 kg) auf dem Spieß ab. 4 Große Bauernwürste bekamen wir noch dazu geschenkt.

Beim Grillplatz angekommen. Olivenöl, frische Kräuter, Salz verrührt, damit das Lamm eingepinselt und ab auf den Grill.

Aufgrund der frühen Anstrengungen und der Hitze am Grill, war ein zweites Frühstück angesagt. Ein Bier.

Unten links der Platz der Griller. Alles unter Kontrolle.

Gegen Mittag trudelten die anderen Gäste ein. Jeder brachte etwas mit. Mezeraki, Salate, Kuchen.


Mit griechischer Musik und einigen Getränken vertrieben wir uns die Zeit bis das Lamm fertig war.

Langsam wird es.

Nach gut 2 Stunden auf der obersten Schiene und gut 2 Stunden näher am Feuer war das Lamm dann fertig.

Und wie war es? Hervorragend!
(Trotz aller mitleidigen Äußerungen und unzähligen guten Ratschlägen von Griechen, die meinen sie hätten das Grillen erfunden)

Angerichtet am üppigen Tisch.

Was gab es alles?

Lamm - klar -, ein Bierdosenhuhn für die Nichtlammesser, Bauernwürste, Pastete mit Feta, Hörnchen mit Schinken und Käse gefüllt, Kartoffelsalat, Gurkensalat, Krautsalat, Nudelsalat, Pligouri, Gemüse und Frühlingszwiebel in Folie aus dem Feuer, Knoblauchbutter. Zur Nachspeise einen hervorragenden Käsekuchen.
Hoffentlich habe ich nichts vergessen.

Ein sehr gelungener, lustiger Tag!

Gegen 18 Uhr machten sich dann alle auf den Heimweg. Das einzige, was ich zu Hause dann noch sehen konnte, war Mineralwasser.

Montag, 3. April 2017

Orangenfest bei Malona Massari

Gestern haben wir wieder das Orangenfest bei Malona Massari besucht. Es war ein kurzweiliger Nachmittag bei schönstem Wetter.
Wie man sehen kann, waren wir nicht alleine. Das Fest war wieder gut besucht.

Livemusik und verschiedene Tanzgruppen sorgten für die Unterhaltung, Stände mit Speisen und Getränken fürs leibliche Wohl. Auch wir ließen es uns schmecken. Die kleinen Souvlakia hatten es uns besonders angetan. Vielleicht haben wir gestern einen Rekord aufgestellt? Zu Viert vertilgten wir 22 dieser Spießchen. 2 blieben für den Hund übrig. Dazu gab es noch Kolokothakia Keftedes. Sehr gut mit viel Kürbis drin. Bohnensuppe, Maiskolben und Joghurt mit eingelegten Orangen. Bier, Souma, frischer Orangensaft - wegen der Bekömmlichkeit etwas mit Wodka gestreckt - kamen hinzu.

 

Nicht der einzige Souvlaki-Stand.

 

Musik und Tanz.

 

Kleine Antiquitätenausstellung vor der Bühne.

 

Bunt ging’s zu.


Alles Eingemachte von Orangen.

 

Zum Schluss nahmen wir uns noch 15 kg Orangen zu 7,50 EUR für Saft mit. Die ersten 5 kg Orangen sind bereits ausgepresst. Sie ergaben 2 l besten, süßen Saft. In Plastikflaschen eingefroren hat man dann noch Vitamine, wenn die Orangenzeit lange vorbei ist.

Ein gelungener Nachmittag!


Ein Video vom Fest

orange celebration Massari Rodos Γιορτή πορτοκαλιού στα Μάσαρι Ρόδου... from zannettos michail on Vimeo.


Jetzt auf Youtube gefunden. Habe auf das Video gewartet, da ich die Drohne fliegen sah.

Noch ein Video von der Umgebung.