Samstag, 3. April 2021

Rhodos wieder im "tiefen Rot"

 Da sich die Corona-Fälle auf Rhodos in den letzten 10 Tagen mehr als verdreifacht haben, sind wir wieder im "tiefen Rot" gelandet. Derzeit gibt es 124 aktive Fälle.


Gerade lese ich wieder das Gegenteil, was heute früh in den Medien stand. Wir sind zwar im Dunkelrot, aber es bleibt eigentlich alles wie bisher (siehe). Langsam blicke ich nicht mehr durch.


Dienstag, 23. März 2021

Nicht jammern in Deutschland

 Mit dem, was nur über Ostern in Deutschland beschlossen wurde, leben wir hier schon seit bald 5 Monaten.
Zusätzlich müssen wir auch noch für jeden Schritt vors Gehöft eine SMS abschicken oder ein Formular ausfüllen. Zusätzlich geht es nicht, sich ins Auto zu setzen und irgendwo spazieren zu gehen. Das Osterfest war letztes Jahr abgesagt und wird es heuer wieder werden. Kein Dorffest, kein Orangenfest, nichts. Das zweite Jahr in Folge. Gastronomie - auch außen - seit Ende der Touristensaison 2020 geschlossen. Einzelhandel zu oder so kompliziert etwas einzukaufen, dass es einem vergeht.

Aber gut, dafür liegt die aktuelle 7-Tage-Inzidenz auf Rhodos bei 3.

Samstag, 20. März 2021

Rhodos ist aus dem "tiefen Rot" heraus

 Rhodos ist nun im Bereich "Rot", d. h. nur mehr erhöhtes Risiko.

 

Dadurch ändern sich folgende Maßnahmen:

  • Die nächtliche Ausgangssperre gilt wieder von 21 - 5 Uhr statt von 19 - 5 Uhr.
  • Ab 22.03.2021 haben Friseure und Schönheitszentren wieder geöffnet.
  • Parks und archäologischen Stätten sind wieder zugänglich. Zusammen mit bis zu drei Personen, es sei denn es handelt sich um Familien.
    Erreichbar aber - sehr sinnvoll - nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad.
  • Der Einzelhandel öffnet mit "Klick-rein", "Klick-raus", "Klick-irgendwas" je nach Art der Handelsgüter. Ich schreibe gar nicht im Einzelnen, wie was funktioniert, da das so verwirrend ist, dass mir persönlich der Einkauf auf diese Weise vergällt ist.
    Wer es dennoch genau wissen will, kann hier nachlesen.
  • Jeglicher Schritt vor die Haustüre ist natürlich immer noch nur mit dem Senden des entsprechenden Codes, der via SMS die an Nummer 13033 gesendet werden muss, erlaubt.
  • Die Verpflichtung zur Verwendung einer Maske bleibt überall bestehen. In allen Innen- und Außenbereichen, einschließlich am Arbeitsplatz.
Es gibt noch ein paar weitere Lockerungen bzgl. Kirchenbesuch und Freizeitfischerei. Das dürfte aber die Leser des Blogs derzeit wohl eher nicht tangieren.

Sonntag, 7. März 2021

Keine Probleme mit Ausgangssperren

 Nachts, wo keiner mehr raus darf, sind sie bevorzugt unterwegs. Tagsüber wird ohne Grund und SMS gewandert. Und aus welchem Supermarkt ihr Essen stammt, ist ihnen auch egal. Wir werden uns schon darum kümmern. Geimpft sind sie schon lange. Zwar nicht gegen Corona aber immerhin.

 



Donnerstag, 4. März 2021

Corona - neue Einordnung, neue Regeln

 Rhodos gehört seit heute zum "tiefroten Gebiet".

D.h. neue Einschränkungen bis voraussichtlich 16.03.2021.

Hier im Detail:

  • Das Verkehrsverbot gilt schon ab 19 Uhr bis 5 Uhr.
  • Der Einzelhandel schließt bis auf Supermärkte, Minimärkte, Bäckereien, Metzgereien, Fischhändler, Konditoreien, Zoohandlungen, Apotheken wieder komplett.
  • Alle Schulen sind wieder geschlossen.
  • In Gebieten, die "tiefrot" sind, werden Gottesdienste ohne Gläubige durchgeführt, mit Ausnahme von Beerdigungen, bei denen die Anwesenheit von bis zu 9 Personen erlaubt ist. Hochzeiten, Taufen und Gedenkfeiern sind ausgesetzt.
  • Bei den 6 Ausgangsgenehmigungen, die per SMS einholt werden müssen, ändert sich folgendes:
    Bei Grund 2 (Einkauf von Grundgütern) darf man sich nur mehr innerhalb der jeweiligen Gemeinde (Dimos) bzw. in einer Entfernung von bis zu 2 Kilometern bewegen.
    Das gleiche gilt für Grund 3 (Gang zur Bank, Behörden usw.).
    Grund 6 (Bewegung im Freien oder Gassi gehen mit dem Hund) erfolgt nur mehr zu Fuß rund ums Haus. Sprich mit dem Auto oder Motorrad zum Strandspaziergang gestrichen. Hund ins Auto und dann mit ihm spazieren gehen gestrichen.

 



Kommentar:

Ich bin ja für jede Maßnahme, dass wir endlich aus dieser Pandemie herauskommen. Nur langsam werden manche Verbote absurd.

Einkaufen nur im Umkreis von 2 km bzw. nur in der eigenen Gemeinde. Ja geht's noch? Was machen die Leute in den Dörfern, die - wenn überhaupt - nur einen kleinen Kramerladen haben?
Uns persönlich im nördlichen Teil der Insel, der infrastrukturell recht gut erschlossen ist, wohnend, wird also vorgeschrieben in welchen Supermarkt wir einkaufen sollen. Zu den großen Supermärkten AB, Sklavenidis, Lidl usw. dürfen nicht mehr fahren, da diese in einem anderen Dimos liegen. 

Hier muss ich mich korrigieren. Obwohl bisweilen noch von Dimos Afandou, Dimos Kalitheas ... gesprochen wird, ist seit Kallikratis (griechische Verwaltungsreform von 2011) ganz Rhodos ein Dimos also eine Gemeinde. Somit kann man sich auf der ganzen Insel bewegen.

Zitat:

"Der Generalsekretär der Garde, Herr Mavroidakos, erklärte gegenüber MEGA, dass die Entfernung von 2 Kilometern innerhalb der Gemeinden nicht gilt. Innerhalb der Gemeinde kann der Bürger zu jedem Supermarkt oder jeder Bank gehen, die er möchte. Außerhalb seiner Gemeinde kann er jedoch mit den Codes 2 und 3 nur eine Strecke innerhalb von 2 km zurücklegen.
Der Sprecher der griechischen Polizei, Thodoris Chronopoulos, stellte klar, dass 2 km in der Gemeinde nicht gültig sind".

Was mich allerdings allgemein verärgert, dass ich weder von GR noch von D jemals eine Statistik gesehen habe, wo sich die meisten Menschen anstecken. Mein gesunder Menschenverstand sagt mir, das das sicher nicht in kleinen Einzelhandelsgeschäften ist, die auch noch gewissen Regeln einzuhalten haben. Vielmehr dort, wo sich Menschen entgegen aller Corona-Regeln treffen. Dieses kann aber durch solche überzogenen Maßnahmen nicht unterbunden werden.


Samstag, 27. Februar 2021

Corona Fälle nehmen dramatisch zu

 Seit Öffnung des Einzelhandels und der Schulen nehmen die Fälle auf Rhodos drastisch zu. Wir bewegen uns vom Status "Orange" mit riesen Schritten auf "Rot" zu. Waren im Januar noch 16 bestätigte Fälle zu verzeichnen sind es im Februar bis dato bereits über 100. Alleine gestern wurden 35 Fälle an einem Tag gemeldet.

Zig Schulen - zuerst in Rhodos Stadt, mittlerweile auch auf den Dörfern - sind mittlerweile wegen Coronainfektionen bei Lehrern und Schülern wieder geschlossen.
Das Rathaus von Rhodos wird seit einigen Tagen desinfiziert, da der stellvertretende Finanzbürgermeister Telemachos Kabouris und ein städtischer Angestellter positiv auf Covid-19 befunden wurden.
Der stellvertretende Bürgermeister von Afandou und Petaloudes Anastasios Spanos befindet sich ebenfalls in Quarantäne.

Donnerstag, 25. Februar 2021

Makkari Brücke in der Fertigstellungsphase

 Die Brücke an sich ist mittlerweile fertig. Die letzten Arbeiten beinhalten noch Gehsteige, Geländer, Beleuchtung usw.

Ein Foto gibt es hier.

Donnerstag, 18. Februar 2021

Fleischproduzenten, Metzger, Supermärkte, ...

 ... in Deutschland schämt euch, was ihr uns anbietet.

So müssen Kotelettes aussehen. Von unserem Metzger in Kalithies.

 

Normal gehört so etwas auf den Grill, aber siehe Wetter. In der Pfanne naturgebraten ist es meist trotz guten Fleisches nicht der Hit. Also panieren. 


 

Saftig, gut durch.



Ein paar Butterkartoffeln und ein großer Salat dazu genügten.


Mittwoch, 17. Februar 2021

Sehr zapfig

 


Dazu Windböen bis 9 Bft. Himmel klar.

Athen versinkt im Schnee.

Dienstag, 16. Februar 2021

Ein paar Schneeflocken

 Wo? Auf Rhodos. Bei 7°C. Auf 30 m über Meereshöhe.

Sonntag, 14. Februar 2021

Was für ein Leben?

 Keine Klagen. Ich lebe auf Rhodos. Nur viel habe ich derzeit nicht davon.

Kurz vor dem ersten ersten Lock down 2020 kehrten wir auf die Insel zurück. Seitdem haben wir sie nicht mehr verlassen.
Warum? Die Infektionszahlen sind selbst über den letzten Sommer mit Touristen geringer gewesen als in Deutschland und Flugzeuge und Flughäfen möchten wir derzeit tunlichst meiden. Weiter würden mich um die 8 Stunden bei einem Linienflug incl. An- und Abfahrt mit Maske bei meinen Vorerkrankungen umbringen.

Was bleibt? Ausharren und das nicht unbedingt mit Groll. Aber es fehlt doch einiges derzeit.
Mir fehlt - und das obwohl nicht unbedingt ein Freund derselben - die griechische Küche. Das letzte Essen auswärts dürfte Ende Sept. 2020 gewesen sein.
Mir fehlt nicht nur die Strecken zwischen Einkaufen, Arztbesuch, Bank odgl. zu befahren, sondern auch mal wieder einen Ausflug zu machen. Wie das manche Einheimische und Residente, deren Fotos ich in den Weiten des Internets sehe, bewerkstelligen ohne in die Fänge der Strafverfolgung wegen unerlaubtem Ausgang zu kommen, bleibt mir ein Rätsel. Vielleicht bin ich zu vorsichtig, obwohl kontrolliert hat mich bis dato niemand.

Aber OK. Mein altes Hobby die abstrakte Malerei habe ich wieder aufleben lassen. Die notwendigen Utensilien habe ich in Athen bestellt. Ein Geschäft für Farben, Leinwände udgl. im Internet auf Rhodos ausfindig zu machen, ein Ding der Unmöglichkeit.

 

Dann hat man noch die um die Füße. Mir sind es zu viele, meiner Frau nicht. Auch wenn ich sie wegen Allergie von mir fernhalten will, manche lieben mich halt.


 

 

 

Die Tage bin ich gespannt, ob der Wetterbericht recht behält. Nach gut 2 Wochen "kleinem Sommer" mit Tagestemperaturen um die 20°C. Kommt nächste Woche eine Kältewelle mit 0°C Mittwochnacht. Werde berichten.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Katze im Karton

 Unglaublich, was meine Frau alles im Internet bestellt. 😸

 




 

Montag, 18. Januar 2021

Die alljährliche Kältewelle

 Immer so um Mitte Januar herum schlägt sie zu. Die Kältewelle. Die letzten Tage waren schon nicht angenehm. Temperaturen tagsüber wie nachts um die 10°C herum. Ansonsten wie deutsches Aprilwetter. Regen, Sonne in kurzen Abständen fröhlich gemischt, aber kein Tag ohne Regen.

Die letzte Nacht ging es dann richtig zapfig los. 5°C (mehr soll es auch tagsüber nicht werden) plus Regen. Die nächsten Tage wird es nicht wärmer, aber der Regen soll aufhören. Ab Freitag steigen dann die Temperaturen, dafür wieder .... Regen.

Morgendlicher Rundblick

Richtung Osten

Von Westen kommt der nächste Schauer

Aber erfreulich, die neue Heizungsanlage verrichtet ihren Dienst hervorragend. Die Heizkörper der Zentralheizung blieben selbstverständlich im Haus, aber "befeuert" werden diese jetzt nicht mehr mit der alten Ölheizungsanlage, sondern mit einer Hochtemperatur Luft-Wasser-Wärmepumpe von Daikin. Die Heizkosten sollen sich, durch diese rein elektrisch betriebene Anlage, wesentlich verringern. Dürfte nicht schwer sein, die jährlichen Kosten von ca. 2.500 Euro für Heizöl zu unterbieten.

Samstag, 16. Januar 2021

Einzelhandel und Dienstleister öffnen am 18.01.2021

 Der Einzelhandel und Dienstleister wie Friseure udgl. dürfen ab 18.01.2021 unter strengen Auflagen bzgl. Abstand und Anzahl der Personen in den Geschäften ihre Tätigkeit wieder aufnehmen.

Die Verwendung der SMS an 13033 zur Ausgangserlaubnis bleibt erhalten. Für den Einkauf im Einzelhandel muss die Option 2 gewählt werden. Ab Senden der SMS hat man 2 Stunden Zeit seine Einkäufe zu erledigen.

Zum "Anreiz", dass alle Vorgaben eingehalten werden, werden die Bußgelder für Einzelpersonen und Unternehmen um 50 % erhöht.

Die nächtliche Ausgangssperre von 21 - 5 Uhr bleibt erhalten.

Tragen der Maske von Mitarbeiter und Kunden bleibt obligatorisch.

Freitag, 8. Januar 2021

Beruhigend

 In der EU gibt es derzeit nur 4 Regionen, die lt. "European Centre for Disease Prevention and Control" auf grün stehen. Grün heißt, wenn die 14-Tage-Benachrichtigungsrate unter 25 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt und die Testpositivitätsrate unter 4% liegt.

3 der Regionen liegen in Griechenland (Kreta, Epirus und Südägäis). Eine Region ist in Norwegen.

Samstag, 2. Januar 2021

Wieder mal alles zu

 Wegen nicht sinkender Fallzahlen schließt von Sonntag den 03.01.2021 bis 11.01. wieder alles außer Lebensmittelgeschäften. Sprich Friseure, Nagelpflegedienste, KTEO, die Jagd- und Fischereitätigkeiten und Click-Away ist ausgesetzt. Die nächtliche Ausgangssperre beginnt wieder um 21 Uhr.

Die Kirchen bleiben für die Gläubigen geschlossen und es wird am Tag der Offenbarung (06.01.) keine Wasserweihe im Freien geben. Der Dienst der Epiphanies wird intern von den Priestern durchgeführt, jedoch ohne Gläubige.