Posts mit dem Label Feste werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Feste werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 1. Mai 2019

Kalo Mina

Ostern ist vorbei. Das Lamm vernichtet. Auch wir Residente können Lämmer grillen.






Heute wieder Feiertag. 1. Mai, Tag der Arbeit. Gut, dann arbeite ich heute mal was und feiere morgen wieder.

Montag, 15. April 2019

Γιορτή πορτοκαλιού

Das Orangenfest

 

Es hat doch noch stattgefunden. Gestern am 14. April. Am 7. April ist es wegen extrem schlechtem Wetter ausgefallen. Gestern – welch ein Wunder – mal ein Tag ohne Regen und ohne Wolken. Zwar hat es uns einige Male die Pappbecher und Teller vom Tisch geweht, aber nach der langen Schlechtwetterperiode ist das noch das geringste Übel.


Weil die Leute wohl das erste Mal bei etwas Wärme auf ein größeres Fest kommen konnten, war es sehr gut besucht.


Auf der Seite der Festfläche, die ohne schattenspendende Bäume ist, wurden das erste Mal Sonnensegel aufgespannt. Wenn sie jetzt noch die alten Klappstühle in welche für normalgroße Menschen austauschen, damit man nicht die Ohren zwischen den Knien hat, ist es vor lauter Luxus nicht mehr zum aushalten. Aber wir waren (biergartenerprobt) gut ausgerüstet. Auch mit Kissen für die Stühle.




Hier ein paar Eindrücke.



Einen Rekord im Souvlaki-Verzehr stellen wir dieses Jahr nicht auf. Wohl zuviel anderes dazu gegessen.



Blüten für die nächsten Orangen.




Samstag, 30. März 2019

Orangenfest in Massari

Am Sonntag den 7. April 2019 findet wieder das Orangenfest bei der Agios Ioannis Kapelle in Massari statt.



Für uns immer ein gelungenes Fest. Trotz Fastenzeit gibt es dort hervorragende Souvlakia.

Sonntag, 6. Januar 2019

Theophania

Zum ersten Mal seit Jahren haben wir für uns die Feierlichkeiten abgesagt. Jegliche anderen Schritte vors Haus ebenfalls.

Letzte Nacht zeichnete sich schon eine weitere Verschärfung der Kältewelle an. Das Thermometer zeigte nur mehr 5°C bei gelegentlichen Regenschauern an.  Am Morgen dann halbwegs freundlich bei 8°C. Strenger Wind machte es aber nicht wärmer.
Mit vollem Eskimoset wäre der Gang nach draußen sicher erträglich gewesen, nur sagte der Wetterbericht ab Mittag wieder Regen vorher. Und er hatte sowas von recht. Gegen 12 Uhr (da hätten wir noch am Hafen gestanden) begann es zu regnen. Die darauf folgenden 3 Stunden dann Wolkenbrüche mit Hagel und Sturmböen dazwischen. Am Ende des Wahnsinns hatten wir nur noch 5°C. Halbe Stunde Sonne zwischen den Wolken. Dann wieder Regen.

Hoffe bestimmte Pflanzen halten das aus.


Schnee auf dem Ataviros mit Verkehrsstau auf den Berg. Fotos in der Rodiaki.

Montag, 16. April 2018

Orangenfest 2018

Am 15. April fand auf dem Platz bei der Kirche Agios Ioannis bei Massari das alljährliche Orangenfest (Γιορτή πορτοκαλιού) statt.

Wir fanden es die letzten Jahre immer sehr nett. Deshalb starteten wir gestern wieder in Richtung Süden.

Die Wettervorhersage prognostizierte uns den ersten Sommertag. Temperaturen um die 30°C waren angesagt. Da der Platz wenig Schatten bietet – nur ein paar Olivenbäume – machten wir uns schon gegen 11 Uhr auf den Weg, um noch ein Plätzchen ohne pralle Sonne zu finden. Wir waren diesmal immerhin 10 Personen.  Dieses Jahr war allerdings vorgesorgt, es wurden große Sonnenschirme aufgestellt.

Es ist noch früh. Langsam kommen die Gäste. Beginn der Veranstaltung war um 12 Uhr.

Wir richteten uns unter einem Sonnenschirm ein. Die abenteuerlichen Stühle aufgeklappt, es brachte uns jemand Papiertischdecken. Meine Frau und ich als biergartenerfahrene Bayern brachten noch Gläser, Soßen für die Souvlakia und einiges mehr mit.

Rein “zufällig” war der Platz wieder nahe der Bar und dem Souvlakistand gewählt.

Denn für uns ist es eher das Souvlaki-Fest als das Orangenfest. Den Rekord von 22 Souvlakia für 4 Personen konnten wir heuer nicht toppen. Es wurden nur 36 Spießchen von 10 Personen verdrückt. Wobei die 4 Rekordhalter vom letzten Jahr wieder das Groß vernichteten.

Der Spießchenfriedhof.


Orangensaft – der gratis ausgeschenkt wird – und andere Getränke fehlten natürlich nicht. Spät in der Orangensaison ist der Saft sehr süß und musste etwas verdünnt werden. Mit was schreibe ich jetzt nicht.

Ein paar Mädels pressten unermüdlich Orangen aus.


Ich hatte allerdings das Gefühl, dass das Fest nicht so gut besucht wie die letzten Jahre war. Vielleicht lag es daran, dass das Musik- und Tanzangebot diesmal eher spärlich ausfiel, obwohl die Lautsprechertürme und 3 Leute, die sich an einem 2 qm großen Mischpult zu schaffen machten, anfänglich viel versprach. Dafür wurden auf der Bühne - überwiegend von einer Dame - zu 70 % irgendwelche Reden geschwungen.



Ein paar Darbietungen gab es trotzdem.


Unser Tischschmuck. Ein Spießchen- Blumenarrangement.


Eingekauft wurde auch wieder. Orangenmarmelade, Orangenlikör und 10 kg Orangen zum Auspressen für 5 EUR.

Nach gut 4 Stunden machten wir uns dann wieder auf den Heimweg.

Noch am Rande. Der Präfekt der südlichen Ägäis (Dodekanes und Kykladen) Herr Giorgos Hadjimarkos besuchte das Fest ebenfalls. Er drehte eine Runde durch die Besucher. Warum er mit seiner Entourage explizit unseren Tisch ansteuerte, meiner Frau auf die Schulter klopfte uns fragte, wie es geht und uns “Xronia pola” einen schönen Tag und ein schönes Fest wünschte, weiß ich allerdings nicht.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Tsiknopempti

Τσικνοπέμπτι in griechischen Buchstaben. Der “schmutzige Donnerstag”. Rauchen soll das Fleisch. Man soll es riechen … verbranntes Essen. So wörtlich. 

Natürlich will das keiner, sondern man grillt anständig. Start des Karnevals hier. Es darf noch Fleisch gegessen werden, bis der “Kathara Deftera” (Καθαρά Δευτέρα)  kommt. Dieses Jahr am 19. Feb. Dann beginnt die Fastenzeit.

Wir haben mit Freunden gegrillt. Aber nicht nur wir. Bei unserem Metzger ging es mittags ordentlich zu.

Zuerst etwas Oktopus. Dann Bauernwürste.



Bauchspeck und Koteletts vom Hals.


Allerlei Beilagen … Oliven, Xaloumi, Nudelsalat, Krautsalat, Paximadi mit Tomaten … Eine deutsch, griechische Gemeinschaftsproduktion.


Das Wetter war nicht so toll. Den ganzen Tag grau in grau. Aber warm wegen Südwind. Maximal 19°C. Regen gab es keinen.

Sonntag, 7. Januar 2018

Theophania / Wasserweihe in Faliraki

Wie jedes Jahr waren wir zur Wasserweihe wieder beim kleinen Hafen von Faliraki. Warum dort? Viele unserer alten Bekannten aus der Gegend Kalithies und Faliraki treffen wir dort. Aber auch Bekannte aus Afandou sind vertreten.

Das Wetter meinte es - wie zu allen Feiertagen - gut mit uns. Wolkenlos, 18°C im Schatten, kein Wind. Zwischen den Feiertagen? Na ja. Viel Wolken, einiges an Regen und an der Rückfront der Tiefdruckgebiete immer sehr viel Wind für ein, zwei Tage.

Das Musikkorps mit dem Popen und den Honoratioren von Kalithies zieht zur Kapelle.

Die Jugend und auch nicht mehr so ganz junge warten darauf, dass der Pope das Kreuz gegenüber bei der Kapelle ins Wasser wirft.

Ab ins kühle Nass.

Wer schwimmt am schnellsten? Wer taucht das Kreuz aus dem Hafenbecken?

Der Sieger wird beklatscht.

Hier noch ein Fremdvideo von der Hafenseite bei der Kapelle mit der Ehrung des Tauchers.

Nach abschließenden Worten des Popen zerstreut sich die Menschenmenge immer sehr schnell.

Wir gingen mit Freunden in eine Taverne am Strand.

Dort genoss dieser Kater wie wir auch sichtlich die wärmende Sonne.

Montag, 3. April 2017

Orangenfest bei Malona Massari

Gestern haben wir wieder das Orangenfest bei Malona Massari besucht. Es war ein kurzweiliger Nachmittag bei schönstem Wetter.
Wie man sehen kann, waren wir nicht alleine. Das Fest war wieder gut besucht.

Livemusik und verschiedene Tanzgruppen sorgten für die Unterhaltung, Stände mit Speisen und Getränken fürs leibliche Wohl. Auch wir ließen es uns schmecken. Die kleinen Souvlakia hatten es uns besonders angetan. Vielleicht haben wir gestern einen Rekord aufgestellt? Zu Viert vertilgten wir 22 dieser Spießchen. 2 blieben für den Hund übrig. Dazu gab es noch Kolokothakia Keftedes. Sehr gut mit viel Kürbis drin. Bohnensuppe, Maiskolben und Joghurt mit eingelegten Orangen. Bier, Souma, frischer Orangensaft - wegen der Bekömmlichkeit etwas mit Wodka gestreckt - kamen hinzu.

 

Nicht der einzige Souvlaki-Stand.

 

Musik und Tanz.

 

Kleine Antiquitätenausstellung vor der Bühne.

 

Bunt ging’s zu.


Alles Eingemachte von Orangen.

 

Zum Schluss nahmen wir uns noch 15 kg Orangen zu 7,50 EUR für Saft mit. Die ersten 5 kg Orangen sind bereits ausgepresst. Sie ergaben 2 l besten, süßen Saft. In Plastikflaschen eingefroren hat man dann noch Vitamine, wenn die Orangenzeit lange vorbei ist.

Ein gelungener Nachmittag!


Ein Video vom Fest

orange celebration Massari Rodos Γιορτή πορτοκαλιού στα Μάσαρι Ρόδου... from zannettos michail on Vimeo.


Jetzt auf Youtube gefunden. Habe auf das Video gewartet, da ich die Drohne fliegen sah.

Noch ein Video von der Umgebung.