Montag, 17. April 2017

Ostersonntag

Kurz vor 7 Uhr aus dem Bett. Heute grillt uns keiner das Osterlamm. Irgendwie sind die griechischen Freunde träge geworden. Lassen sich irgendwo von Verwandtschaft oder Freunden bekochen oder gehen gleich pauschal für 3 Tage ins Hotel.

Aber was die Griechen können, können wir Residenten schon lange. Ein Freund hat sich bereit erklärt, die Osterfeier bei ihm zu machen. Ein großer Grill wurde letzte Woche besorgt. Der Spieß beim Metzger abgegeben, der uns freundlicherweise anbot das Lamm aufzustecken und zu befestigen, um es dann am Sonntagmorgen so abholen zu können.

Wie gesagt, der Tag begann früh. Um 8 Uhr, noch am Kaffee festhaltend, kamen schon die Nachbarn zu uns herüber, brachten uns eine Kerze mit dem Osterlicht, gefärbte Eier, Tsoureki und Wein. Eierpecken mit den Kindern war angesagt. Mein kaputtes Ei war dann gleich mein Frühstück.

Unser Freund machte sich gegen 7:30 schon daran das Feuer anzufachen. Anschließend gegen 9 Uhr fuhren wir gemeinsam zum Metzger und holten das Lamm (11 kg) auf dem Spieß ab. 4 Große Bauernwürste bekamen wir noch dazu geschenkt.

Beim Grillplatz angekommen. Olivenöl, frische Kräuter, Salz verrührt, damit das Lamm eingepinselt und ab auf den Grill.

Aufgrund der frühen Anstrengungen und der Hitze am Grill, war ein zweites Frühstück angesagt. Ein Bier.

Unten links der Platz der Griller. Alles unter Kontrolle.

Gegen Mittag trudelten die anderen Gäste ein. Jeder brachte etwas mit. Mezeraki, Salate, Kuchen.


Mit griechischer Musik und einigen Getränken vertrieben wir uns die Zeit bis das Lamm fertig war.

Langsam wird es.

Nach gut 2 Stunden auf der obersten Schiene und gut 2 Stunden näher am Feuer war das Lamm dann fertig.

Und wie war es? Hervorragend!
(Trotz aller mitleidigen Äußerungen und unzähligen guten Ratschlägen von Griechen, die meinen sie hätten das Grillen erfunden)

Angerichtet am üppigen Tisch.

Was gab es alles?

Lamm - klar -, ein Bierdosenhuhn für die Nichtlammesser, Bauernwürste, Pastete mit Feta, Hörnchen mit Schinken und Käse gefüllt, Kartoffelsalat, Gurkensalat, Krautsalat, Nudelsalat, Pligouri, Gemüse und Frühlingszwiebel in Folie aus dem Feuer, Knoblauchbutter. Zur Nachspeise einen hervorragenden Käsekuchen.
Hoffentlich habe ich nichts vergessen.

Ein sehr gelungener, lustiger Tag!

Gegen 18 Uhr machten sich dann alle auf den Heimweg. Das einzige, was ich zu Hause dann noch sehen konnte, war Mineralwasser.

1 Kommentar:

Margrit hat gesagt…

Ein toller Ostertisch. Erinnerungen werden wach! Und das Lamm - ein grosses übrigens - am Grill, das vermisse ich schon, denn ich liebe Lamm. Nicht nur das Lamm, sondern auch das Drumherum. Das, was Ostern u.a. auch ausmacht. Das Zusammensein mit Freunden. Wir hatten ein Minilamm, d.h. eine Lammkeule, um etwas griechische Atmosphäre zu haben.
Christos Anesti