Donnerstag, 19. Oktober 2017

Aus für Quads

Welch erfreuliche Nachricht aus dem Verkehrsministerium. quad-1261032_640

Ab 2018 dürfen auf den Inseln Quads nicht mehr auf öffentlichen Straßen fahren. Nur mehr auf Feldwegen udgl.

Dass diese Fahrzeuge im griechischen Sprachgebrauch (auch in den Medien) “γουρούνες” genannt werden, dafür bin ich nicht verantwortlich. 

Quelle: Rodiaki

Kommentare:

andras hat gesagt…

Das sind ja mal gute Nachrichten. Ich hatte allerdings
dieses Jahr den Eindruck, das weniger von diesen
Verkehrshindernissen unterwegs waren.

viele Grüße

Helmut

Detlef hat gesagt…

Eine meines Erachtens gute Entscheidung (wenn denn umsetzbar). Ich frage mich nämlich, wie das denn umgesetzt werden soll. Die Vermieter von Quads haben ihre Geschäfte mit den fahrbaren Verkehrshindernissen nun nicht unbedingt an Feldwegen. Und auch die Besitzer von Quads wohnen wohl in den seltesten Fällen direkt an einem Feldweg. Wie soll man denn ohne eine Teerstraße zu benutzen zu den erlaubten Feldwegen kommen...? Für mich noch ein großes Fragezeichen!

Vera Weitzel hat gesagt…

Hallo so ein schwachsinn, dann müssten sie auch die Roller verbieten.
UND
was ist mit den Einheimischen und was ist mit den vermieter?
Ich lasse mich mal überraschen
Glauben kann ich es nicht

Helmut hat gesagt…

Es gab zu viele Unfälle wegen den Quads und mit den Quads ohne Fremdeinwirkung, da diese Teile nicht gerade eine stabile Straßenlage haben.

Wieso Zweiräder verbieten? Haben Sie Frau Weitzel schon mal auf einer normal breiten Bundesstraße Roller oder untermotorisierte Quads, die meist auch noch im Pulk auftreten, überholt? Dann wissen Sie warum man die Dinger von den Straßen haben will.
Selbst auf einer Urlaubsinsel sind öffentliche Straßen nun mal kein Spielplatz. Das Gros des Verkehrs stellen nämlich immer noch die Fahrzeuge der Einheimischen, die damit einfach von A nach B wollen.